Kultur

Eine Wiederentdeckte gewinnt an Wert

Die 44. Art&Antique lockt mit großen Namen in die Salzburger Residenz. Die Wahlwienerin Helene Funke gehört mittlerweile dazu.

Welche Frucht auf dem Tisch abgebildet ist, lässt sich nicht genau sagen. Sie muss auf Mitteleuropäer zur Jahrhundertwende eine ähnlich exotische Wirkung ausgeübt haben wie der japanische Edelmann im Hintergrund. Helene Funke huldigte auf ihrem Gemälde "Le petit japonais" den leuchtenden Farben und expressiven Stimmungen des Fauvismus. Später brachte sie diese Strömung nach Wien.

Spätestens seit der aktuellen Ausstellung "Stadt der Frauen" im Wiener Belvedere ist Helene Funke stärker ins Bewusstsein gerückt. Der Kunsthandel Hieke widmet sich der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 12:14 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/eine-wiederentdeckte-gewinnt-an-wert-68699404