Kultur

Einst bot er Schutz, heute ist der Stollen Ort voller Kunst und Licht

Nach 74 Jahren ist der Bachschmiede-Stollen für die Öffentlichkeit begehbar. Die Raum- und Klang-Installation des Künstlers Florian Boehm ist noch bis 2. März zu sehen bzw zu hören.

"Die Arbeiten am Kirchenfelsen wurden am 1. Dezember 1944 begonnen. Mit einem Presslufthammer wurden Löcher in das Gestein gebohrt, in diese wurde dann Sprengstoff eingeführt. Bei der ersten Sprengung, neben der Bachschmiede, flogen die Felsbrocken weit und schlugen auch gegen unsere Hauswand und die vorsorglich geschlossenen Fensterläden. Fensterläden waren damals schon wegen der strengen Verdunklungspflicht an jedem Fenster. Wären die Scheiben zerbrochen, hätten wir wegen der Kriegswirtschaft und den vielen Schäden in Salzburg nicht mit einer Verglasung rechnen können. Und uns jedenfalls den Winter über mit einer Papierverklebung der Lücke helfen müssen.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.01.2019 um 11:35 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/einst-bot-er-schutz-heute-ist-der-stollen-ort-voller-kunst-und-licht-63846727