Kultur

Für die Nonnen sind Ausgangsbeschränkungen seit Jahrhunderten alltäglich

Ausgangsbeschränkung ist seit Jahrhunderten für die Nonnen auf dem Nonnberg alltäglich. Priorin Eva-Maria schildert, warum das guttut.

Priorin Eva-Maria Saurugg in der Stiftskirche Nonnberg. SN/neumayr/leo
Priorin Eva-Maria Saurugg in der Stiftskirche Nonnberg.

Wie geht es Ihnen
im Stift Nonnberg?
Schwester Eva-Maria: Gut, alle 15 Schwestern sind gesund.

Was haben die Coronabeschränkungen bewirkt? Unser Leben hat sich wenig verändert. Die Ausgangsbeschränkung ist für uns kein Thema, wir leben sowieso in Klausur. Weil zwei Drittel von uns zur Risikogruppe gehören, haben wir die Außenkontakte auf ein Minimum reduziert. Der Hausmeister arbeitet jetzt nur noch im Garten, unsere zwei Küchenhilfen kommen momentan nicht. Also haben wir den Kochplan umgestellt, machen weniger. Sonst backen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 10:18 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/fuer-die-nonnen-sind-ausgangsbeschraenkungen-seit-jahrhunderten-alltaeglich-85853737