Kultur

Gastein huldigt der Kunst historischer Krampusschnitzer

Nirgendwo wird der Krampusbrauch gelebt wie im Gasteiner Tal. Eine neue Ausstellung beleuchtet die Bedeutung wegweisender Schnitzer der kunstvollen Krampusköpfe.

Im Gasteiner Tal wird der Krampusbrauch in seiner unverfälschtesten Form gepflegt. Der Import von Horrormasken wurde bislang ebenso heldenhaft verhindert wie touristische Vermarktungsideen. Heuer avancierten die alpinen Naturgeisterwesen jedoch zum Exportschlager in Sachen Kunst: Der US-amerikanische Künstler Cameron Jamie hat bei der renommierten Biennale in Venedig ein Dutzend Gasteiner Krampusköpfe auf Pfählen installiert und Bezüge zu Surrealismus und Traumdeutung geschaffen.

"Die Kunst darf sich eines Themas in kreativer Weise annehmen, da habe ich keine Probleme", sagt Clemens Hübsch. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 06:23 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/gastein-huldigt-der-kunst-historischer-krampusschnitzer-79909246