Kultur

"Gruß vom Krampus": Salzburger Film feiert Premiere in den USA

Regisseurin Gabriele Neudecker: "Will den, von den Nationalsozialisten gekaperten Begriff ,Heimat' mit meinen Filmen neu besetzen."

Der abendfüllende Kinofilm "Gruß vom Krampus" der Salzburger Regisseurin Gabriele Neudecker feiert seine USA-Premiere beim Worldfest Houston in Texas, wo der Dokumentarfilm neben nur einem anderen österreichischen Kinofilm ("Die beste aller Welten" von Adrian Goiginger) im internationalen Wettbewerb
programmiert ist: https://worldfest.org/schedule

"Gruß vom Krampus" erhielt in Houston außerdem drei Nominierungen zu sogenannten "Remi-Awards": Grand REMI Award "Best of Show", REMI Special Jury Award und als Dokumentarfilm eine Nominierung zu einem REMI Award "Best Documentary."

Das Filmfestival findet von 20. bis 29. April statt. Aus rund 1800 Einreichungen aus aller Welt wurden 50 abendfüllende Kinofilme zur Präsentation in Houston ausgewählt. Die Texaner sind vom Salzburger Winterbrauchtum und besonders von
den Krampusläufen rund um den Nikolaustag begeistert. Die Regisseurin Gabriele Neudecker wurde von der Festivalleitung eingeladen, ihren neuen Film persönlich dem interessierten Publikum zu präsentieren. Als besondere Draufgabe wird
"Gruß vom Krampus" in Houston im Dezember 2018 dann auch regulär ins Kino kommen! In Salzburg wird die Premiere im Das Kino am 9. November erfolgen. Ab November wird der Film für die Salzburger Bevölkerung zu sehen sein.

Wer ist eigentlich Gabriele Neudecker?

Ihr neuester abendfüllender Kinofilm "Gruß vom Krampus" zeigt ein Stück Volkskultur am Land. Der Titel zitiert die Krampus-Karten, die noch bis vor kurzem massenhaft als Grüße versandt wurden. "Heute postet man Selfies mit dem Krampus auf Facebook oder Instagram. Gerade durch die junge Generation erleben die wilden Geister rund um Krampus, Percht, Hex und Hobagoaß eine Renaissance, Krampus- und Perchtenläufe boomen, in fast jedem Ort gibt es eine Kampus- oder Perchtenpass. Das Krampus- und Perchtenbrauchtum als wiederkehrendes Winterritual erfüllt das Verlangen der modernen Menschen nach mystischen Veranstaltungen," erklärt die Filmschaffende. Im Krampus- und Perchtenbrauch stecke sehr viel, was die Menschen fasziniere: das Maskieren, das Schlüpfen in
eine andere, "stärkere" Rolle und auch das Beschwören der Natur und einer metaphysischen Ordnung erfüllt die Sehnsüchte vieler Menschen unserer Zeit.

Neudecker ist es wichtig, den von Nationalsozialisten gekaperten Begriff "Heimat" in ihren Filmen neu zu besetzen. Sie will den Begriff der Heimat nicht den Rechten überlassen, sondern neu erobern, kritisch hinterfragen und Heimat als Kategorie der Identifikation offen und auch positiv besetzen.

"Gruß vom Krampus" ist die erste transnationale LEADER-Kooperation zwischen Salzburger Seenland und dem Bayrischen Rupertiwinkel. Viele Salzburger und Bayrische Krampus-Perchten-Passen kommen im Film zu Wort. Neben dem Kinofilm
werden zwei große, parallele Ausstellungen im Museum Fronfeste und auf der Burg Tittmoning unsere lokalen Winterbräuche beleuchten.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.11.2018 um 01:20 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/gruss-vom-krampus-salzburger-film-feiert-premiere-in-den-usa-26297524

Kommentare

Schlagzeilen