Kultur

Hanna Sukares "Schwedenreiter" im Rupertinum: Falsche Milde weckt frischen Zorn

Der Schauspieler Bijan Zamani macht Fragen von Schuld und Sühne lebendig.

Szene aus „Schwedenreiter“. SN/re*creation/albert moser
Szene aus „Schwedenreiter“.

Im Foyer des Rupertinum geht es an drei Abenden nicht zur bildenden Kunst, sondern zum Theater: Hier wird ab heute, Freitag, "Schwedenreiter" gezeigt. Der Roman der Wiener Schriftstellerin Hanna Sukare bildet die Vorlage für einen rund 50-minütigen Monolog. Ihn spricht und spielt Bijan Zamani, er konfrontiert das Publikum mit Österreichs Umgang mit den Verbrechen der Nazi-Zeit - mit falsch verstandener Milde, die eine bruchlose Karriere von der Diktatur in die Nachkriegsjahre möglich gemacht hat, die sogar heute noch mancherorts die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 10:50 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/hanna-sukares-schwedenreiter-im-rupertinum-falsche-milde-weckt-frischen-zorn-93926803