Kultur

Ihre Musik folgt einem großen Plan

Am Samstag, 10. Februar, präsentieren Blank Manuskript ihre neue Show in der ARGEkultur. Das ist nicht einfach Rock, sondern ein Gesamtkunstwerk.

Ernsthafte Soundtüftler, die beim Proben auch Spaß haben: Blank Manuskript sind (v. li.) Dominik Wallner, Peter Baxrainer, Jakob Aistleitner, Alfons Wohlmuth, Jakob Sigl und Manuel Schönegger.  SN/sw/suchanek
Ernsthafte Soundtüftler, die beim Proben auch Spaß haben: Blank Manuskript sind (v. li.) Dominik Wallner, Peter Baxrainer, Jakob Aistleitner, Alfons Wohlmuth, Jakob Sigl und Manuel Schönegger.

"Ich glaube, dass die Menschen irgendwann draufkommen, dass ihnen die Musik gestohlen wurde", sagt Dominik Wallner. Gemeinsam mit Alfons Wohlmuth bildet er das Herzstück der Salzburger Band Blank Manuskript. "Wer von den Jungen heute wird sich später erinnern können, zu welchem Song er das erste Mal geküsst hat?" Im Spotify-Zeitalter, wo alles auf schnellen Hörkonsum und Berieselung hinausläuft, legen sich Blank Manuskript quer, sie fordern das bewusste Zuhören vom Publikum ein.

Das Sextett hat sich dem Art Rock (auch Progressive Rock) verschrieben, wie ihn Pink Floyd oder Genesis einst populär machten. Es schreibt keine einzelnen Songs frei aus dem Bauch heraus, es huldigt der Idee des Konzeptalbums. Jedes Lied hat da seinen festen Platz, die Alben bzw. die Live-Shows sind von vorne bis hinten durchkomponiert, lassen den Musikern zugleich aber viel Raum für Improvisation. Das mag altmodisch anmuten, ist heute aber schon wieder progressiv, sagt Wallner.

2008 führte "Altgrieche" Alfons Wohlmuth durch seinen Job in einem Musikgeschäft die Band zusammen. Bis auf ihn sind alle an Universitäten ausgebildete Musiker oder Tonmeister. Man hört der Musik an, dass die sechs ihr Handwerk verstehen. Was ein Song braucht, wird ihm gegeben, da sind sie zu keinem Kompromiss bereit. Braucht er ein Kind als Sänger, wird dieses gefunden, braucht er eine Röhrenglocke, besorgt man eine.

"Wir hängen zwischen Rock und Klassik, das merkt man an den Großformen und an der Dynamik. Es gibt keine Rockband, die so extrem laut und so leise spielt wie wir ", sagt Wallner. Und welche Band startet schon mit einer Ouvertüre? "Man muss die ersten zehn Minuten überleben, dann kippt man in unsere Musik rein", scherzt Wohlmuth. Sie seien keine coolen Rocker, sondern "akribische Hackler". Wahre Soundtüftler also.

Kostüm, Maske, Lichtshow: Livekonzerte werden zelebriert

Naheliegend, dass man nach so viel ernsthafter Vorarbeit im Proberaum in Schallmoos nicht im Casual Look auf die Bühne geht. Die Band hat eigene Kostüm- und Bühnenbildner, auch Lichttechniker sind fix im Team. So treten Blank Manuskript auch mal maskiert auf, um nicht einfach Musik, sondern ein "Wagnerisches Gesamtkunstwerk" auf die Bühne zu springen.

Ihre Show "Krásná Hora", die sie am 10. Februar in der ARGEkultur erstmals präsentieren, liegt zwischen zwei England-Tourneen, denn Blank Manuskript haben sich längst über die Grenzen Österreichs einen Namen gemacht. Der Name "Krásná Hora" verweist auf den Ursprungsort der neuen Show.

Eine Woche lang hat sich die Band in die Isolation auf einen Bauernhof in Tschechien zurückgezogen, samt Koch im Gepäck. Was liegt menschlichen Beziehungen zugrunde? Dieser Frage gehen sie anhand der Entwicklung eines Menschen musikalisch nach - vom Embryo im Mutterleib über das Kind und dessen Angst vor der Dunkelheit bis zum Erwachsenen, der in der Gemeinschaft Isolation findet.

Zweieinhalb Jahre feilten sie an "Krásná Hora", ein Album soll folgen. Denn erst durchs Livespielen wächst das Werk so richtig zusammen, wissen sie. Während andere den schnellen Weg ins Studio suchen, gehen Blank Manuskript lieber auf die Bühne. Perfektionisten wie sie sind, geben sie ihrer Musik auch die Zeit, die sie braucht.

Aufgerufen am 20.08.2018 um 10:29 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/ihre-musik-folgt-einem-grossen-plan-24012796

Drei Verletzte: Streit am Salzachufer eskalierte

Drei Verletzte: Streit am Salzachufer eskalierte

Zwei Türken im Alter von 33 und 37 Jahren griffen am Sonntagabend einen 33-jährigen Bosnier am Josef-Mayburger-Kai an. Die drei Streithähne stürzten in Richtung Salzachufer. Der Bosnier zog sich dabei eine …

Schlagzeilen