Kultur

In Kunst und Kultur wird viel unfair entlohnt

Nur sechs von 43 Kulturinitiativen der Freien Szene zahlen nach den Regeln von "Fair pay".

Thomas Randisek vom Dachverband der Salzburger Kulturstätten ortet erhöhten Geldbedarf für „fair pay“. SN/sw/matthias petry
Thomas Randisek vom Dachverband der Salzburger Kulturstätten ortet erhöhten Geldbedarf für „fair pay“.

Würde die Freie Kulturszene in Stadt und Land ihr Personal so bezahlen, wie es die Regeln von "Fair pay" vorsehen, ergäbe sich ein zusätzlicher Geldbedarf von 2,3 Millionen Euro. Diese Schätzung gab der Dachverband der Salzburger Kulturstätten am Donnerstag bekannt.

"Fair pay" ist jenes Schlagwort, das als Forderung der Grünen im Kulturkapitel des Programms der Bundesregierung verankert worden ist. Demnach sollen Künstler sowie andere Mitarbeiter von Kultureinrichtungen so bezahlt werden, dass neben angemessenem Nettoeinkommen auch Sozialversicherung finanzierbar ist. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 09:45 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/in-kunst-und-kultur-wird-viel-unfair-entlohnt-83420986