Kultur

In Salzburg taucht Verlorenes auf

Verfemt, vertrieben, vergessen: Ein Sammler widmet sein privates Museum dem Schaffen einer "verlorenen Generation".

Zwischen den vielen unbekannten Werken taucht unvermutet auch ein berühmter Name auf: Ein Bild des Expressionisten Alexej von Jawlensky hängt in dem kleinen Privatmuseum in der Sigmund-Haffner-Gasse. Allerdings ist der prominente Weggefährte der Künstlergruppe "Der Blaue Reiter" in diesem Fall nicht der Maler des Gemäldes. Er ist der Porträtierte.

Im Jahr 1942 saß Jawlensky der deutschen Künstlerin Hanna Bekker vom Rath Modell. Sie machte sich nicht nur als Malerin, sondern auch als wagemutige Mäzenin einen Namen: Während der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 06:33 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/in-salzburg-taucht-verlorenes-auf-68995432