Kultur

Junge sitzen im Warteraum zum Aufstieg fest

Für gewöhnlich zieht das Theater aus volkswirtschaftlichen Theoremen keine unterhaltsame Ernte. Bei Jonas Hassen Khemiri ist das anders - so auch im Stück "ungefähr gleich" aus 2014, das in den Kammerspielen des Salzburger Landestheaters zur österreichischen Erstaufführung kommt.

Geld ist gut, aber aus. Schlecht bezahlte Jobs sind das Ergebnis von Studium und Motivation. Der Hausmeister sollte Matura haben, der Jungakademiker sollte kopierwütig einen Hungerlohn verdienen. Die Protagonisten träumen von Champagnersausen, aus denen ein "ungefähr gleicher" Sektrausch wird, finden sich aber trunken vor Existenzängsten wieder. Ihr Leben ist in der Warteschleife des sozialen Aufstiegs stecken geblieben.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 06:52 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/junge-sitzen-im-warteraum-zum-aufstieg-fest-887842