Kultur

Kristalle lassen "Zauberflöte" funkeln

Das hätte Mozart gefallen: Die Festspiele setzen bei der Inszenierung seiner Oper auf viel Glitzer und einen Hauch Burlesque.

"Mei, ist das schön!", entfährt es Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler beim Anblick der glitzernden Tutu-Kostüme. "Ich sehe das heute das erste Mal in dieser Pracht." Vorsichtig hebt sie den schweren Rock an. Etwa 30 Meter mit Pailletten besetzter Stoff wurden zu Achterkrausen nach historischem Vorbild geformt. Tragen werden es Artistinnen in der Produktion der "Zauberflöte". Sie werden unter der Regie von Lydia Steier als Halbbären auf Bällen tanzen - mit einem Bärenkopf auf dem Haupt und nahezu blanken Brüsten. Diese werden von sternförmig angeordneten glitzernden Kristallen verdeckt werden. "Wir sind in der Zirkuswelt und warum sollen wir nicht auch ein bisschen Burlesque machen", erklärt Jan Meier, Kostüm- und Maske-Chef der Salzburger Festspiele. Allein im achterkrausenförmigen Rock stecken 100 Arbeitsstunden. Und: Die Kostüme sind noch nicht fertig, es fehlen noch Applikationen aus glitzernden Kristallen. "Sie werden von Hand gesetzt werden", sagt der Kostümchef. Ebenfalls in der skurrilen Zirkuswelt der diesjährigen "Zauberflöte" zum Einsatz kommen die an Harlekine erinnernden "Poodle Checker"-Kostüme. Sie sind bedeckt mit blauen Rauten aus Kristallen. Die eingesetzten Glitzersteine stammen vom Tiroler Unternehmen Swarovski in Wattens. "Das Rautenmuster wurde eigens in der Manufaktur in Wattens hergestellt und in den Werkstätten der Salzburger Festspiele auf die Kostüme appliziert", erklärt Jan Meier. Für die Ausstattung der sechs "Poodle Checker" waren 1500 einzelne Rauten notwendig, pro Kostüm fielen dabei 100 Arbeitsstunden an.

Die Zusammenarbeit zwischen Festspielen und Swarovski geht heuer ins sechste Jahr. "Für uns ist das die einmalige Gelegenheit, unsere Ideen zum Glitzern zu bringen. Für Swarovski ist es die einmalige Gelegenheit, auf einer internationalen Bühne zu zeigen, was man mit ihren Produkten machen kann", erklärt die Festspielpräsidentin. Es sei ein gegenseitiges "Hochschaukeln". Jedes Mal, wenn die Kostümbildner aus Wattens zurückkämen, hätten sie wieder neue Ideen. "Auch Swarovski stöhnt manchmal schon darunter, was wir nicht noch alles zum Glitzern bringen wollen", berichtet Helga Rabl-Stadler. "Denn eine Krankenschwester wie unsere Malteser sieht man doch selten mit einem gestickten roten Kreuz, aber die Uschi hat gefunden, das macht sich gut." Ursula "Uschi" Kudrna hat den Schürzen der "Birthday Nurses" das rote Kreuz aus funkelnden Kristallen verpasst. Als Kostümchefin der "Zauberflöte" ist sie für rund 200 Kostüme verantwortlich. Swarovski-Projektmanager Günther Holzhammer ist begeistert: "Vor fünf Monaten habe ich die erste Zeichnung der Kostüme gesehen und heute weichen die Kostüme keinen Millimeter von ihrem Entwurf ab."

Jan Meier erklärt, wie die Kristalle auf die Kostüme kommen: "Es gibt verschiedene Techniken. Meistens werden sie erhitzt und so auf die Kleidung aufgebracht. Viele Elemente werden auch von Hand zusammengefügt und mit Nylon oder Metallfäden vernäht." Eigens entwickelte Muster werden auf Transferfolien hergestellt und dann auf die Kostüme aufgebracht.

Ein Highlight auf der Bühne wird zweifellos der Auftritt von Albina Shagimuratova als Königin der Nacht werden. Sie wird ein Kleid mit aufwendigen Stickereien und mit von Hand gesetzten Kristallen und einen Kopfschmuck aus Kristallen und Perlen tragen. Die Produktion ihres Kostüms nahm 120 Stunden in Anspruch, die ihres Kopfputzes weitere 100 Stunden.

Neben der "Zauberflöte" werden heuer in zwei weiteren Produktionen Swarovski-Kristalle eingesetzt: Tschaikowskis "Pique Dame" und Monteverdis "L'incoronazione di Poppea". Allein die Krone von Nerone - gesungen von Kate Lindsey - ist eineinhalb Meter hoch und besteht aus 400.000 Einzelkristallen. In "Pique Dame" kommt ein Skelett der Gräfin vor, das einen aufwendigen monstranzförmigen Kopfputz aus Kristallen trägt.

Aufgerufen am 10.12.2018 um 05:32 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/kristalle-lassen-zauberfloete-funkeln-31688476

Hier ist Kekserlbacken reine Männersache

Hier ist Kekserlbacken reine Männersache

Ein prominentes Quartett unter dem "Kommando" von Ex-Polizeidirektor Karl Schweiger leistet am Herd in der Vorweihnachtszeit ganze Arbeit. Frauen sind erst beim Verkosten der Kekse zur Wintersonnenwende …

Salzburg bleibt die Nummer eins bei Schulskikursen

Salzburg bleibt die Nummer eins bei Schulskikursen

Für den Schulskitag gibt es so viele Anmeldungen wie noch nie, bei den Schulskikursen bleibt man die Nummer eins, die Vorverkäufe bei Saisonkarten für Erwachsene stiegen weiter und die Salzburger Skischulen …

Kommentare

Schlagzeilen