Kultur

Mahnmal für ermordete Widerstandskämpferinnen in Salzburg enthüllt

In der Stadt Salzburg ist am Montagabend das Denkmal für Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus enthüllt worden.

In der Stadt Salzburg ist am Montagabend das Denkmal für Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus enthüllt worden.  SN/APA/STEFANIE RUEP
In der Stadt Salzburg ist am Montagabend das Denkmal für Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus enthüllt worden.

Für das Mahnmal wurde der Gedenkstein für die 1943 hingerichtete Widerstandkämpferin Rosa Hofmann um eine gewölbte Steintafel erweitert. In den Stein wurden die Namen und Lebensdaten von Hofmann und 17 weiteren Salzburgerinnen eingraviert, die von den Nazis ermordet wurden.

Die Frauen hatten als Sozialistinnen, Kommunistinnen oder aufgrund persönlicher Überzeugungen Widerstand gegen das Hitler-Regime geleistet, Kritik daran geübt oder zur Beendigung des Vernichtungskriegs aufgerufen. Viele wurden von den NS-Schergen einfach abgeholt und ohne Verfahren hingerichtet. Bis auf die FPÖ hatten im Herbst 2017 alle Gemeinderatsfraktionen für das Denkmal im Stölzlpark gestimmt, das auf Initiative des KZ-Verbands Salzburg zurückgeht.

"Beim Erinnern standen Männer lange im Zentrum. Frauen schienen als Gefährtinnen auf, als Unterstützerinnen und Helferinnen", sagte Karin Hofer vom KZ-Verband Salzburg bei der Enthüllung des Denkmals. "Wir wissen aber, dass es nicht so war. Frauen haben sich genauso wie Männer aktiv zum Widerstand entschieden - dabei hatten nicht wenige von ihnen Kinder, für die sie entsprechend der Rollenverteilung hauptzuständig waren." Anerkennungen für ihre Handlungen hätten die Frauen in Österreich aber über Jahrzehnte öffentlich kaum bekommen.

Es gehe auch nicht um Erinnerung um der Erinnerung willen. "Erinnern heißt Widerstand leisten gegen braunes Denken und gegen gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Entwicklungen, die dieses Denken tragen", betonte Hofer. "Dieses Denken ist schon längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen, wenn wir Menschen nur mehr unter dem Aspekt ihrer Herkunft und ihrer Kultur wahrnehmen." Wenn Konzepte zur Sicherungshaft für Asylwerber ernsthaft vorgeschlagen werden, führe dies heute zu keinem breiten Aufschrei mehr.

Die Namensgeberin für den bestehenden Gedenkstein, die am 27. Mai 1919 geborene Rosa Hofmann, hätte gestern ihren 100. Geburtstag gefeiert. Sie war Leiterin im kommunistischen Jugendverband und wurde 1942 wegen der Verteilung von illegalen Flugblättern verhaftet, in denen die Sinnlosigkeit des Krieges angeprangert wurde. Vor dem Volksgerichtshof in Berlin wurde sie wegen "Wehrkraftzersetzung", Feindbegünstigung und Vorbereitung zum Hochverrat zum Tode verurteilt und am 9. März 1943 in Berlin-Plötzensee enthauptet.

Quelle: APA

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 03.12.2020 um 05:51 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/mahnmal-fuer-ermordete-widerstandskaempferinnen-in-salzburg-enthuellt-70933156

Zeichnungen überwinden die Distanz

Zeichnungen überwinden die Distanz

Zeichnen, warten, gespannt sein: Ein Salzburger Künstler erprobt in einem Jahr, das von Isolation geprägt ist, einen ungewöhnlichen Austausch.

Salzburger Christkindlmarkt endgültig abgesagt

Salzburger Christkindlmarkt endgültig abgesagt

Bis zuletzt war unklar, ob der Salzburger Christkindlmarkt nun stattfindet oder nicht. Christkindlmarkt-Obmann Wolfgang Haider und Bürgermeister Harald Preuner einigten sich Ende November auf ein "Jein" zum …

Kommentare

Schlagzeilen