Kultur

Malerei verbindet: Als Salzburg in die Zukunft schaute

Nach den Brüchen des Ersten Weltkriegs wollten Künstler in Salzburg neue Verbindungen knüpfen. Das Salzburg Museum erinnert daran.

Einer der „Edlen Gäste“ aus dem Belvedere: Egon Schiele porträtierte Eduard Kosmack 1910. 1919 nahm Schiele als Künstler in der ersten „Wassermann“-Ausstellung in Salzburg teil. SN/wien/foto: johannes stoll
Einer der „Edlen Gäste“ aus dem Belvedere: Egon Schiele porträtierte Eduard Kosmack 1910. 1919 nahm Schiele als Künstler in der ersten „Wassermann“-Ausstellung in Salzburg teil.

Eine Kulturhauptstadt war Salzburg 1919 nicht. Im Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkriegs hatte die Stadt mit dessen Nachwirkungen zu kämpfen. Unterversorgung und Wohnungsnot hießen die drängenden Probleme.

Umso ambitionierter klang die Vision, die eine Gruppe von ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.08.2019 um 03:51 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/malerei-verbindet-als-salzburg-in-die-zukunft-schaute-74102464