Kultur

Marionetten beginnen zu zechen

Das Salzburger Marionettentheater bietet in der Sommersaison sieben Opern und Kinderstücke.

„Hoffmanns Erzählungen“ im Salzburger Marionettentheater SN/robert ratzer
„Hoffmanns Erzählungen“ im Salzburger Marionettentheater

Was tun, wenn über die Launen einer Geliebten der Kummer übermächtig wird? Der Dichter E. T. A. Hoffmann gibt sich deshalb in der Weinstube mit Studenten dem Zechen hin. Wie hurtig diese sanges- und trinkfreudigen Jungintellektuellen als Marionetten bewegt werden, ist demnächst wieder im Salzburger Marionettentheater zu bestaunen. Denn "Hoffmanns Erzählungen" in Kurz- wie Langversion ist eine der Opern, die ab jetzt wieder gespielt werden.

Und sie ist eine Kostbarkeit: Sie wird noch immer in der von Günther Schneider-Siemssen gestalteten Bühne gespielt. Dieser Bühnenbildner hat einst für Herbert von Karajan die Opern der Osterfestspiele Salzburg gestaltet. Immer wieder hat er im Marionettentheater die optischen Effekte im Kleinen erprobt, die er später in der Opulenz des Großen Festspielhauses ausgekostet hat. Heute noch erstaunt, wie effektvoll diese Bühnenbilder für die Marionetten sind, auch wenn unsere Augen durch Beamer und andere digitale Kniffe viel verwöhnter sind als früher.

Die Sommerspielzeit beginnt das Marionettentheater heute, Freitag, am Abend mit der einstündigen Fassung von "Hoffmanns Erzählungen", der am Samstagabend die zweistündige Langfassung folgt. Die Marionetten bewegen sich in dieser Neueinstudierung von Puppenspieler Philippe Brunner zu einer Aufnahme mit Plácido Domingo und Joan Sutherland.

Der heutige Freitag als erster Spieltag der Sommersaison bietet vor der Oper noch ein Märchen: "Erstmals seit zwei Jahren zeigen wir wieder das ,Rumpelstilzchen'", teilt Philippe Brunner als Künstlerischer Leiter des Salzburger Marionettentheaters mit und hebt aus dem Spielplan auch noch den "Sommernachtstraum" (erstmals am 24. Juli) hervor. In diesem trete zusätzlich zu Puppen "auch ein echter Mensch als Esel auf", was "die Größenverhältnisse auf der Bühne zauberhaft veranschaulicht".

Seit Mitte Juni wird für die sommerliche Spielsaison geprobt. Das Ensemble der Puppenspieler unterziehe sich wöchentlichen Coronatests, heißt es in der Pressemitteilung. "Der Theatersaal ist groß genug, um die notwendigen Sicherheitsabstände für 100 Personen zu gewährleisten." Und es wird versichert: "Die kleinen Darsteller auf der Bühne sind keine Virenträger."

Für den Sommer seien aus dem Repertoire sieben Stücke ausgewählt worden, erläutert Philippe Brunner. "Die Kurzfassungen der Märchen sind mit maximal sechzig Minuten sehr kinder- und familientauglich." Da heuer "kein großer touristischer Besucheransturm aus den USA und den asiatischen Ländern" zu erwarten sei, konzentriere man sich auf einheimisches Publikum und Besucher aus Nachbarländern. Also: kein "Sound of Music", aber doch "Zauberflöte" und ab und zu auch "Peter und der Wolf".

Dieses Sommerprogramm ist das letzte, das von der jahrzehntelang enthusiastischen Geschäftsführerin Barbara Heuberger verantwortet wird. "Barbara Heuberger ist eine unglaubliche Quelle des Wissens und der Erfahrung in diesem facettenreichen Genre", versichert Susanne Tiefenbacher, die ab Oktober die Geschäfte führt. Sie sehe ihre Aufgabe darin, "die großartige Tradition" zu respektieren und "modern, pfiffig und ungewöhnlich" zu sein. Am Programm für 2021 werde schon gearbeitet.

Doch: Unter bisherigen finanziellen Bedingungen ist das Marionettentheater nicht fortzuführen. Es braucht dringend einen Investitionsschub sowie stetige Subvention. Susanne Tiefenbacher stellt klar: "Dass wir dafür mehr finanzielle Ressourcen - und auch mehr Publikum - benötigen, liegt auf der Hand."

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 05.08.2020 um 01:52 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/marionetten-beginnen-zu-zechen-89973628

Covid: Salzburg testet jetzt auch am Flughafen

Covid: Salzburg testet jetzt auch am Flughafen

Flughäfen werden zunehmend zum Hotspot für Coronatests. Deutschland baut die Testmöglichkeiten in den Airports gerade massiv aus. In Österreich wird seit Mai am Wiener Flughafen getestet. Jetzt zieht Salzburg …

Kommentare

Schlagzeilen