Kultur

Mozarts und Mohrs Geburtenbücher daheim durchblättern

41 Bananenschachteln voll Geburts-, Heirats und Sterbedaten brachte Thomas Mitterecker vom Archiv der Erzdiözese nach Wien. 530 Kisten folgten. Dort wurde der historische Inhalt für alle zugänglich gemacht.

1.162.620 Mal musste der Umblätterautomat machen, wofür er gebaut wurde: umblättern. Bei Sofie Qidenus in Wien ließ die Erzdiözese Salzburg 3248 Matrikenbücher digitalisieren. In ihnen sind die Geburts-, Heirats- und Sterbedaten aus den Pfarren im Bundesland erfasst. Das älteste, ein Trauungsbuch der Dom pfarre, stammt aus dem Jahr 1575. Auch Einträge über prominente Namen wie Wolfgang Amadeus und "Nannerl" Mozart, Michael Haydn, Joseph Mohr, Franz Xaver Gruber oder Christian Doppler sind zu finden.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 05:10 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/mozarts-und-mohrs-geburtenbuecher-daheim-durchblaettern-585538