Kultur

Nach Nobelpreis sucht man Handke-Bücher oft vergeblich

Weil mit der Bekanntgabe des Literaturnobelpreisträgers sämtliche Händler im deutschsprachigen Raum Handke nachbestellt haben, müssen seine Werke erst nachproduziert werden.

"Gar kein Handke-Buch in der Auslage?", fragt eine Kundin in der Salzburger Buchhandlung Stierle. "Das letzte verkaufe ich gerade", antwortet Verkäuferin Carmen Schwarz und reicht "Die Obstdiebin" einer anderen Kundin. Seit bekannt geworden sei, dass Peter Handke mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet werde, habe der gesamte deutschsprachige Buchhandel Handke bestellt. "Innerhalb weniger Minuten waren die Bestände ausverkauft. Jetzt müssen wir warten, bis nachgedruckt worden ist", erklärt sie. Das gilt für alle Buchhandlungen.

"Sobald die Bücher da sind, werden wir ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 08:52 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/nach-nobelpreis-sucht-man-handke-buecher-oft-vergeblich-77542105