Kultur

Neue Musik klingt nach Club und ist aufregender als Spotify

Die "Dialoge" laden ab Freitag drei Tage lang zum Erleben zeitgenössischer Klänge. Der neue künstlerische Leiter Andreas Fladvad-Geier blickt bereits nach vorne: 2019 soll das Festival der Stiftung Mozarteum auf zehn Tage anwachsen.

Wer am Samstagnachmittag auf dem Weg zum Bahnsteig ist, dürfte seinen Ohren nicht trauen: Schlagwerker Sebastian Wielandt wird sich dort an "Rebonds" abarbeiten, einem Neue-Musik-Klassiker von Iannis Xenakis.

Zeitgenössische Klänge ertönen nicht nur am Salzburger Hauptbahnhof, sondern auch im Café Bazar oder im Mozart-Wohnhaus. "Ortswechsel" nennt sich das neue Format, mit dem die Dialoge den Stadtraum erobern wollen. "Wir wollen zeigen, dass Neue Musik ja gar nicht so schlimm ist", sagt Andreas Fladvad-Geier schmunzelnd. Der neue Konzertchef der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 07:53 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/neue-musik-klingt-nach-club-und-ist-aufregender-als-spotify-61637593