Kultur

Neues Bratschen-Festival spricht die sensiblen Seiten der Hörer an

Die Universität Mozarteum widmet dem so oft stiefmütterlich behandelten Streichinstrument einen dreitägigen Schwerpunkt mit hochkarätigen Interpreten - kein Witz.

Kennen Sie den? Jesus geht in Jerusalem an der Klagemauer entlang und verschafft den Menschen Linderung für ihre Leiden. Da sieht er einen Mann auf dem Boden kauern und weinen. Jesus fragt: "Was fehlt dir?" Der Mann antwortet: "Ich bin Bratschist." Da setzt sich Jesus zu dem Mann und weint bitterlich mit ihm.

Thomas Riebl lacht herzhaft, als er seinen Liebligs-Bratscherwitz erzählt. Schließlich ist der gebürtige Wiener selbst Bratscher. Dass dieses Instrument zur Zielscheibe spottender Musikerkollegen wurde, nimmt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 12:20 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/neues-bratschen-festival-spricht-die-sensiblen-seiten-der-hoerer-an-78488005