Kultur

Philipp Hochmair treibt dem "Jedermann" das Pathos mit der Stahlrute aus

Der Schauspieler gastiert mit "Jedermann reloaded" im Großen Festspielhaus. Das Stück verträgt diesen kompromisslosen, radikalen Zugang.

Progressive Theatergänger hängen seit langem einer Vision nach: Was würde einer wie Frank Castorf mit dem "Jedermann" machen? Verträgt das moralinsaure Erlösungsstück des ansonsten großartigen Dichters Hugo von Hofmannsthal einen wirklichen radikalen Zugang? Philipp Hochmair gibt einen möglichen Lösungsweg vor. Sein "Jedermann reloaded" ist ein Weg, die hehren Knittelverse mit dem Dreck des wahren Lebens anzureichern. Der Dreck lauert in der Rockmusik, der unheiligen Allianz von Stromgitarren und pumpenden Beats.

Im Tarnanzug erscheint Hochmair auf der Bühne ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 10:05 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/philipp-hochmair-treibt-dem-jedermann-das-pathos-mit-der-stahlrute-aus-78237337