Kultur

Pinzgauer Fotokünstler hat mit Tatortfotografie angefangen

Der Fotograf und Polizist Franz Reifmüller aus Hollersbach stellt erstmals gemeinsam mit seiner Tochter Eva aus, die ebenfalls Fotografin ist.

Bis zum Alter von 20 Jahren hat Franz Reifmüller nicht fotografiert. Dann kam er 1983 in die Gendarmerieschule, die sich auf der Burg Hohenwerfen befand. Und die angehenden Gendarmen wurden damals eine Woche lang intensiv in Fotografie ausgebildet. Reifmüller: "Es ging um die Tatortfotografie, das Dokumentieren von Verkehrsunfällen und den Umgang mit dem Schwarz-Weiß-Material. Großer Wert wurde auf die Belichtung und die Blitzfotografie gelegt. Die Lichtverhältnisse an den Tatorten oder bei Unfällen sind ja oft schlecht." Während man heute das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 07:16 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/pinzgauer-fotokuenstler-hat-mit-tatortfotografie-angefangen-84701020