Kultur

Rückschau auf "Literatur findet Land"

Mut, der belohnt worden ist. Das Literaturfestival stieß auf großes Interesse. Trotz oder auch wegen Corona. Zudem gab's Premieren rund um Autor Franz Innerhofer († 2002).

Nachdem die Festival-Macher - Intendant Florian Gantner sowie Susanna Vötter-Dankl und Christian Vötter vom Kulturverein Tauriska - wieder unter sich waren, gönnten sie sich ein Glas Sekt und feine Pralinen. Ihr spätes Mittagessen am Sonntag. Besondere Umstände bedürfen manchmal eben auch besonderer Ernährung.

Schon seit Donnerstag der Vorwoche war in Neukirchen Literatur am Speiseplan gestanden. Wie der Intendant erzählt, hatten die Leute Hunger darauf. "Heuer sind viel mehr Besucher als im Vorjahr zu unserm Literaturfestival gekommen." Das Ehepaar Vötter ergänzt, dass gar nicht alle Anmeldungen angenommen werden konnten. Und dass die Leute aus dem ganzen Bezirk und sogar aus Tirol angereist sind, um den Lesungen von rund einem Dutzend Autoren zu lauschen.

Bei der Abschlussveranstaltung am Sonntag jedenfalls schloss sich im Kammerlanderstall ein Kreis. Ein Franz Innerhofer-Kreis. Zum Auftakt hatte Manfred Müller, der Leiter der Österreichischen Gesellschaft für Literatur in Wien, eine noch nie gezeigte Tonband-Aufnahme einer Innerhofer-Lesung aus "Schöne Tage" präsentiert. Und zum Abschluss zeigte die Neukircherin Margit Gantner ein von ihr im Jahr 1999 gefilmtes Interview mit dem Oberpinzgauer Autor, der 2002 in Graz Selbstmord begangen hatte. Die alte und ebenfalls noch nie gezeigte Aufnahme - "zum Glück habe ich damals gutes Material verwendet" - hat Florian Gantners Mutter mit Zeitzeugen-Interviews ergänzt.

Als zusätzliche Premiere gab's eine Zusammenarbeit zwischen Tauriska und dem ebenfalls in Neukirchen beheimateten Kulturverein "Quadratmeter Kulturexpress". Dessen Obmann Charly Rabanser las "Der Flickschuster", ebenfalls von Innerhofer.

Und dazwischen? Da standen neben den Lesungen mit jeder Menge Lokalkolorit auch noch Workshops mit Schülern des BORG Mittersill, kurzweilige TMK- und "Pingpong-Musik" sowie ein spannender Autoren-Besuch in der Volksschule am Programm. Bgm. Andreas Schweinberger: "Hoffentlich bleibt dieses Festival ein Fixpunkt!"

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:28 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/rueckschau-auf-literatur-findet-land-94108018

Kommentare

Schlagzeilen