Kultur

Salzburger Adventsingen: Josef hält nichts auf Hasspostings

Es gab sie schon, ehe das Internet erfunden war. In vorbiblischer Zeit. Hassbotschaften und üble Gerüchte. Aber da war einer, der dem widerstand.

Zweifel sähen. Andere verunglimpfen. Verbal niedermachen. Einfach so. Aus dem Hinterhalt. Mit Thesen hausieren gehen, die keiner näheren Betrachtung stand halten, das waren immer schon effiziente Waffen, die Menschen gegeneinander - aber auch zur politischen Stimmungsmache eingesetzt haben.

Es war nicht anders, als sich Maria, die Verlobte des Josef von Nazareth, wochenlang bei ihrer Base Elisabeth aufhielt. Weit weg von daheim. Allein - und dann schwanger zurückkam. Da war all dieses böse Getuschel im Umfeld. Häme. Spott. Hinterrücks zwar, nicht unmittelbar hör-, aber dafür umso mehr fühlbar. Aber Josef bleibt loyal. Glaubt an die Liebe. Glaubt an Maria. Hält den Schmähungen - und vor allem auch den eigenen Zweifeln stand. Einer mit Rückgrat halt. Und ein Vorbild.

Am Ende kommt das Kind zur Welt. Immer sind sie es, die Kinder, die Hoffnung geben, ein neues Licht in der Dunkelheit anzünden, uns mit Freude nach vorne blicken lassen. Es ist die ewige Geschichte, die alte, gute Nachricht, die im Kern auch Botschaft der Weihnacht ist.

Dieses nach Vorne blicken, dieses trotz Allem neuen Mut fassen in einer, durch Krieg und Faschismus zerstörten Welt, markierte das Jahr 1946. Es markierte auch den Anfang einer neuen Kunstform. Wir nennen sie Adventsingen. Erdacht haben sie Tobias Reiser der Ältere und die, aus Riedering (Bayern) stammende Annette Thoma. Es ist der Klang der vorweihnachtlichen Tage, wie ihn viele von Kind an verinnerlicht haben. Siebzig Jahre sind seither vergangen.

Tobi Reiser und Annette Thoma

Die Lebenswege von Reiser, den begnadeten Volksmusikanten und Nazi-Kolloborateur und der Jüdin Annette Thoma kreuzen sich nach dem Krieg wieder. Sie kennen einander seit den 1930er Jahren. Thoma, die der Welt den Andachtsjodler schenkte, unterstützt den musikalisch hochbegabten Fleischhacker aus St. Johann im Unterfangen ein Adventsingen zu organisieren. Im jüngsten Gutachten "Tobi Reiser und der Nationalsozialismus" schreibt Oliver Rathkolb über "die große Herausforderung, einerseits seine belastende Biografie zu beachten und andererseits seine große musikalische Leistung zu würdigen. Es sind zwei Ebenen, die separat betrachtet gehören." Und es ist vielleicht an der Zeit, sich jetzt und in Zukunft auf die musikalische Ebene zu beschränken. Oder?

"Gib uns Frieden" nennt sich das aktuelle Adventsingen 2016. Frieden beginnt, wie wir alle wissen, immer bei uns selbst. Mit seiner Musik und der Spielform des Adventsingens, das er und später sein Sohn Tobi zu Oratorien formten, schenkt Reiser Tausenden Menschen Freude. Vereint sie für zwei Stunden in Frieden und Gemeinsamkeit.

70. Geburtstag bei der Premiere

Hans Köhl, Texter und Gesamtleiter des Adventsingens lässt heuer , im Jubiläumsjahr, die Figur von Tobi Reiser (Theo Helm) und Annette Thoma (Susanna Szameit) auf der Bühne auftauchen und Reiser sagen: "Wenn i domois g'wusst hätt, in welche Richtung des geht . . . (es) war wohl der größte Fehler in mein' m Leben."

70 Jahre gibt es das Adventsingen. 70 Jahre wäre Tobi Reiser jun. heuer alt geworden. Schöner Zufall: Bei der Premiere am Freitag feierte Hauptdarstellerin Susanne Szameit den 70. Geburtstag. Als wesentlicher Teil einer Produktion, die rundum gelungen ist.

Wuchtige, teils opernhafte Musik ohne Scheu für das Liebliche und große Stimmen stehen im Kontrast zu fein ziselierten Reiser-Stückln. Als Goldgriff erweisen sich die zwei neuen Vokalensembles Mühlviertler Dreier und Mühlviertler Vokalensemble. Die Lieder der fröhlichen Hirtenkinder erklingen vor einem Bühnenbild mit Salzburg-Anmutung und in Kostümen, die von Stil und geschmacklicher Treffsicherheit zeugen. Und alles formt sich unter der Hand von Regisseurin Caroline Richards zur runden Sache.

"Gib uns Frieden" lautet der Titel. Er ist zugleich eine Aufforderung an uns alle. Denn der Frieden, beginnt, wie wissen, immer bei uns selbst.

www.salzburgeradventsingen.at

Aufgerufen am 21.11.2018 um 10:57 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/salzburger-adventsingen-josef-haelt-nichts-auf-hasspostings-854293

Schlagzeilen