Kultur

Salzburgs Popszene gibt wieder Gas

Die Pole Position in den Albumcharts hält aktuell ein Salzburger Rapper. Auch andere heimische Bands sind wieder auf Überholkurs.

Von Null auf Eins in nur einer Woche fuhr der Salzburger Rapper Dame in den Charts. SN/damestream/frank wimmer
Von Null auf Eins in nur einer Woche fuhr der Salzburger Rapper Dame in den Charts.

Langweilig wird gewinnen wohl nie, ein bisschen Routine ist für den Salzburger Rapper Dame mittlerweile aber schon dabei: Mit seinem aktuellen Album "Zukunftsmusik" ist er am vergangenen Woche von Null auf Platz eins der österreichischen Albumcharts gerauscht. In der Woche davor hatte er in der deutschen Hitparade auf Anhieb den fünften Platz erreicht. Dasselbe Kunststück - Platz eins in Österreich, Platz fünf auf dem weitaus größeren deutschen Musikmarkt - hatte er auch im Vorjahr mit seinem Album "Straßenmusikant" geschafft. Und ein ähnliches Resultat (Platz eins in Österreich, Platz 10 in Deutschland) hatte wiederum davor das Album "Lebendig begraben" 2015 eingefahren.

Damit gehört der Salzburger auch zu jenen Musikern, denen es gelang, die Beschleunigung, die ein erster, schneller Internet-Erfolg bescheren kann, nachhaltig auf die Straße zu bringen. Denn begonnen hatte Dame als YouTube-Phänomen: Mit Reimen über populäre Videospiele erzielte er gleichsam über Nacht bis zu 30 Millionen Clicks für seine Songs. Dass er heute auf seinen Alben Rap mit stark poppigen Zutaten mischt, kreiden ihm HipHop-Kritiker immer wieder an, seine Fans nicht: Mehr als ein halbe Million Abonnenten hat der YouTube-Kanal von Dame, der seine Alben und Videos von Salzburg aus in Eigenregie, mit einem kleinen Team ohne große Label-Macht im Hintergrund, in die Welt schickt. Das Talent dazu ist vielleicht vererbt: Sein Ur-Ur-Ur-Ur-Großvater ist der "Stille Nacht"-Komponist Franz Xaver Gruber. Nächster Live-Termin in Salzburg: 28. 4. 2018 im Rockhouse.

Olympique
Die Band Olympique setzt auf ihrem zweiten Album "Chron" den Weg fort, den sie mit ihrem Debüt "Crystal Palace" vor drei Jahren eingeschlagen hat. Olympique stoßen mit jedem Song große Räume auf, in denen Verweise auf die Rockwelt nachhallen, ohne jedoch zu einem bloßen Echo zu verkommen. Der Erfolg des Debüts machte sich bemerkbar in Zeitgewinn. "Es war eine wunderbare Erfahrung, einmal wirklich die Möglichkeit zu haben, sich für eine Weile in ein Studio einzumieten und intensiv an den Dingen zu arbeiten. Wir konnten viel ausprobieren, uns Details widmen und manches, was uns im Ergebnis nicht überzeugt hat, einfach auch wieder verwerfen", sagt Sänger Fabian Woschnagg, mit Gitarrist Nino Ebner die Kernzelle der Band.


Die Entschleunigung wirkt. Mit präzisen Gitarren, sorgfältiger, abwechslungsreicher Rhythmusarbeit und allem einer eindringliche Stimme verfeinert "Chron" die Intensität, mit der sie einem leicht den Atem rauben können. Diese Herren folgen keiner Mode, sondern dem eigenen Kompass, um - wie sie es selbst nennen - ihren "Melodramatic Independent-Pop-Rock" zu kreieren. So klingt Zeitlosigkeit. So klingt Rockmusik, die auch in zehn Jahren nichts von ihrer Kraft verloren haben wird. Schon jetzt zu hören sind Olympique auch live - zum Beispiel am Samstag in Graz und in der kommenden Woche beim Heimspiel im Rockhouse (28. 11.).

Mynth
Deutlich eine neue Richtung wählt das Duo Mynth. Nach dem Debüt "Plaat II" vor knapp eineinhalb Jahren will das Salzburger Geschwisterduo Giovanna und Mario Fartacek die "Muster ändern". Auf "Parallels" wenden sich sie sich dem Pop zu, ohne ihre elektronisch basierende Eigenheit aufzugeben. "Wir wollten mehr Farbe reinbringen, alles live einspielen und songorientierter arbeiten", sagt Mario Fartacek in einem Interview.


Entstanden seien die Songs zunächst auf der Gitarre. Danach erst bekamen sie ihre elektronische Form. Vermieden wurde jede Überladenheit. Das sei immer eine Gefahr, wenn zwei detailversessene Soundtüftler dahinarbeiten. "Diesmal haben wir aber probiert, uns auf die Essenz zu fokussieren", sagt Sängerin Giovanna. "Es sollte einfach organisch klingen. Dadurch menschelt es auch." Live: Instore Gig im Musikladen Salzburg (24.11.) sowie 14. 4. 2018 im Rockhouse.

Steaming Satellites
Auf ein neues Album von den Steaming Satellites muss noch bis April gewartet werden. Einen Vorboten schicken die Space-Cowboy-Indie-Rocker aber jetzt schon los: "Back From Space" erschien als erster Song des neuen Albums. Eine fetzige Melodie trifft auf die üblich hypnotisierende Mischung aus Funk, Rock und sehr viel Seele.

Scheibsta & die Buben
Was ein Freistil-Rapper brauchen kann? In jedem Fall Schlagfertigkeit und eine Band, die in jeder Lage mithält. Dass sie Spezialisten für Spontan-Komositionen sind, bewiesen Scheibsta und die Buben zuletzt etwa beim Bahnhofsfestival Take The A-Train. Da wurde sogar der damals auf Wahlkampftour durchreisende Bundeskanzler von der Salzburger Band mit improvisierten Reimen bedacht. Auf heimischen Festivals waren der Rapper und sein Quintett heuer intensiv unterwegs, jetzt stellen sie unter dem Titel "Neues" ihr aktuelles Album mit zehn Titeln vor: Am Samstag (25. 11.) im Salzburger Jazzit:Musik:Club.

Aufgerufen am 19.10.2018 um 03:53 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/salzburgs-popszene-gibt-wieder-gas-20773348

Schlagzeilen