Kultur

Sebastian stirbt gleicherweise

Erlösung im Sterben und mitfühlender Beistand lassen sich tanzen wie malen. Daran lässt sich erzählen, wie die Salzburger Festspiele und die Residenzgalerie zu Pendants geworden sind.

Ein Erneuerer des Balletts schuf im Sommer 1986 die Sterbeszene des heiligen Sebastians so, als hätte er sie aus einem barocken Bild gefladert. Der französische Choreograf Maurice Béjart, der für die Salzburger Festspiele und die koproduzierenden Opernhäuser in Brüssel und Mailand Claude Debussys "Le Martyre de Saint Sébastien" inszenierte, ließ die Tänzer in nüchternen Trikots auftreten. Doch zeigt die Aufnahme des damaligen Hausfotografen der Salzburger Festspiele, Harry Weber, die jetzt in der Residenzgalerie neben einem Gemälde eines österreichischen Malers hängt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 02:47 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/sebastian-stirbt-gleicherweise-83700190