Kultur

Singen und singen lassen: Rockhouse präsentiert "Xtra Ordinary"-Album und Überraschung beim Heimo-Erbse-Preis

Der Salzburger Rockpreis feiert im Corona-Jahr den Zusammenhalt. Und das Rockhouse veröffentlicht 38 Songs der Szene erstmals als Liederbuch zum Mitsingen. Probieren Sie das ruhig zuhause.

Haben Sie schon einmal etwas von Harald und Michael Mörth gehört? Die Wahrscheinlichkeit ist groß. Im Studio von Harald Mörth hat der Salzburger Rap-Exportschlager Dame ebenso Musik aufgenommen wie Schlagerstar DJ Ötzi, die Song-Contest-Kandidaten The Makemakes oder das Popquartett Please Madame. Auch mit ihrem Plattenlabel, mit eigenen Konzertreihen oder als Rundum-Betreuer für Bands und Musiker sind sie in der heimischen Szene aktiv. Ihre Arbeit bleibt - wenn Michael Mörth nicht selbst als Rapper Mace oder Sänger der Band Coperinquo im Bühnenlicht steht - oft unsichtbar im Hintergrund. Das Coronajahr hat auch daran etwas geändert. Die Brüder Mörth und ihr Unternehmen Late Hour Music wurden am Freitagabend im Rockhouse mit dem Heimo-Erbse-Preis ausgezeichnet.

"Die Jury zeichnet heuer Gemeinschaft und Zusammenhalt aus"

Der Salzburger Preis wird seit 2009 aus privat gestifteten Mitteln verliehen - bisher stets an einzelne Musiker oder Bands. Doch weil die ganze Kulturszene von der Coronakrise massiv getroffen worden sei, "wollten wir die Auszeichnung diesmal mehr in die Fläche bringen", sagt Initiator Markus Melms. Das Preisgeld haben Melms und seine Co-Stifter (Werbeexperte Christian Salic und Sounddesigner Max Kickinger) dafür einmalig von 3000 auf 5000 Euro angehoben. Zudem habe die Jury nicht eine Band gekürt, sondern zwei Macher, die mit ihrer Arbeit die Szene vielfältig fördern. Mit den Brüdern Mörth zeichne die Jury heuer auch "die Gemeinschaft und den Zusammenhalt aus", sagt Rockhouse-Chef Wolfgang Descho.

HipHop-Sammelalbum und TV-Format in Planung

"Wir waren sehr überrascht - und freuen uns sehr, dass unsere Arbeit anerkannt wird", sagen Harald und Michael Mörth. Eines der Projekte, in die das Preisgeld fließen soll, ist die Hip-Hop-Plattform, die sie unter dem Namen Embuna betreiben. Ein Sampler mit Songs von 15 Embuna-Rappern erscheint im Sommer, "und wir planen 2021 auch ein TV-Format für Rapkultur".

Wie die Krise 2020 die Arbeit im Studio verändert hat? Anfangs seien die Profis ausgeblieben: "Viele wollten mit ihren Produktionen abwarten." Dafür habe es größeres Interesse von Bands gegeben, die nicht von der Musik leben, aber "Zeit hatten, ihre Musik aufzunehmen". Nun habe sich der Trend gedreht: "Viele Profis nutzen die Zeit, Produktionen voranzutreiben."

"Xtra Ordinary"-Sampler erstmals als Liederbuch

Und wie klingt sie, die Musik, die 2020 unter dem großen C-Vorzeichen stand? Mit 38 Songs dokumentiert das Rockhouse auch heuer auf einem "Xtra Ordinary"-Sampler den Sound der Szene. Die aktuellen Beiträge zwischen Pop, Elektro und Metal seien von Lockdown und anderen Schreckwörtern noch weitgehend ungetrübt, sagt Rockhouse-Chef Descho.

Das Format des Albums hat dafür umso mehr mit der Coronarealität zu tun: "Xtra Ordinary" gibt es heuer digital zum Herunterladen - und analog als Liederbuch zum Nachsingen. Es sei wichtig, neben Dateien "auch etwas Greifbares" zu bieten, sagt Descho. Für die Bands sei der Sampler eine Visitenkarte, mit der Fachleute in ganz Europa beschickt werden. Dass heuer die Gitarrenakkorde zu den Songs greifbar sind, dürfte Eindruck hinterlassen: Immerhin war 2020 nicht nur ein Jahr, in dem öffentliches Singen beschränkt wurde, sondern auch eines, in dem sich so mancher wieder an die eigene Gitarre auf dem Dachboden erinnert hat.

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 03.12.2021 um 08:04 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/singen-und-singen-lassen-rockhouse-praesentiert-xtra-ordinary-album-und-ueberraschung-beim-heimo-erbse-preis-98402971

Kommentare

Schlagzeilen