Kultur

Sizilianische Muster zieren Salzburgs Residenz

Ein sing- wie bergsteigefreudiger Kardinal schuf ein Pionierwerk des österreichischen Historismus.

Um winzige Fehlstellen in einer außergewöhnlichen, von einer Sizilien-Reise inspirierten Malerei auszubessern, hat die Restauratorin Maria Gstrein die Farbe mit Schmutzwasser vom Pinselwaschen angerührt - in der Fachsprache "acqua sporca" genannt. So fügt sich neue Farbe fast unmerklich in die rund 180 Jahre alten Farbtöne, damit vollendet wird, was einer kunsthistorischen Sensation gleichkommt: In einer jahrzehntelang als Lagerraum genutzten Kammer in der Salzburger Residenz ist unter weißer Übertünchung ein Pionierwerk des österreichischen Historismus entdeckt worden.

Mit rund 300.000 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 01:22 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/sizilianische-muster-zieren-salzburgs-residenz-91911292