Kultur

"Teresa Bulgarini Preis" 2012 an Florian Pumhösl

Der "Teresa Bulgarini Preis" für zeitgenössische Kunst geht heuer an Florian Pumhösl. Verliehen wird der vom Salzburger Galeristen Nikolaus Ruzicska initiierte, mit 15.000 Euro dotierte Preis am 24. August in Salzburg.

"Teresa Bulgarini Preis" 2012 an Florian Pumhösl SN/MUMOK
Künstler Florian Pumhösl.

Der multidisziplinär arbeitende Wiener Künstler wirft einen heutigen Blick auf die historische Avantgarde des 20. Jahrhunderts, nicht zuletzt mittels Film. "Pumhösl arbeitet aus heutiger Sicht abstrakt, ohne ästhetizistisch zu sein", so Kurator Matthias Michalka. Ihm gehe es nie um die reine Schönheit der Konzeption, die Ästhetik der Form, sondern immer auch um eine Kritik der Darstellung an sich, wobei er sich mit dem Formenvokabular der Moderne auseinandersetze.

Damit war der 1971 geborene Pumhösl bereits 2003 auf der Biennale in Venedig und 2007 auf der documenta in Kassel zu sehen. Im Vorjahr wurde ihm im mumok die Einzelschau "678" gewidmet und ab 26. Oktober folgt das Kunsthaus Bregenz mit einer Personale. Und nicht zuletzt hat Pumhösl gemeinsam mit Martha Stutteregger das neue Coporate Design des mumok entworfen.

Dementsprechend wird mumok-Direktorin Karola Kraus am 24. August die Laudatio in der Salzburger Galerie Ruzicska halten, die Pumhösl auch für den Preis vorgeschlagen hatte. Neben der Dotierung in Höhe von 15.000 Euro wird der Geehrte auch eine Skulptur des Künstlers Manfred Erjautz aus Legosteinen erhalten.

Der mittlerweile biennal vergebene "Teresa Bulgarini Preis" wurde von Ruzicska in memoriam der Galeristin Teresa Hohenlohe (Mädchenname Bulgarini) initiiert, deren Freitod sich heuer am 20. August zum fünften Mal jährt. "Es geht um das Andenken an Teresa, die wirklich für die Kunst gebrannt hat", so Ruzicska. Die Auszeichnung geht an Künstler des deutschen Sprachraums bis zu einem Alter von 49 Jahren und wird seit 2008 vergeben. Die bisherigen Preisträger waren Carola Dertnig, Christiane Baumgartner und Michael Sailstorfer.

Künftig sei es denkbar, die Preisvergabe auch mit einer Ausstellung zu verbinden, so Ruzicska. Interesse habe etwa Belvedere-Direktorin Agnes Husslein-Arco für das ihr zugeordnete 21er Haus signalisiert.

(SN, Apa)

Aufgerufen am 22.04.2018 um 06:11 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/teresa-bulgarini-preis-2012-an-florian-pumhoesl-5973226

Der gute Hirte und seine Grenzen

Mit Leib und Seele bei der Sache sein tut gut. Aber nicht immer. Aus dem Evangelium nach Johannes, …

Autorenbild

Meistgelesen

    Video

    Landtagswahl 2018: Reaktionen der Parteien auf erste Hochrechnungen
    Play

    Landtagswahl 2018: Reaktionen der Parteien auf erste Hochrechnungen

    Während Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit Dankbarkeit auf die ersten Hochrechnungen der Salzburger Landtagswahl, bei der die ÖVP klar …

    Schlagzeilen