Kultur

Vermächtnis einer Fälscherin

Mut. Raffinesse. Witz. Und dazu der unbeugsame Wille, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. All das trifft auf Alice Ruth Bermann zu.

 SN/evelyne bermann.

In Zeiten wie diesen ist schnell jemand zum Helden gemacht. Manchmal reicht es, wenn er oder sie schnell Ski fährt.

Alice Ruth Bermann, geborene Cohn, war eine Heldin. Ohne Anspruch darauf zu erheben. Sie wurde am 25. Mai 1914 in Breslau geboren. Ihre Eltern entstammten jüdischen Familien, fühlten sich als deutsche Staatsbürger, waren Liberale. Alice, die Tochter, tritt als erste Frau in die Handwerkerinnung der Stadt Breslau ein. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 fliegt sie hochkant aus der Innung. Ihr Architekturstudium bleibt ihr somit auch verwehrt.

1936 wandert sie nach Amsterdam aus, schlägt sich dort als Zeichnerin von Kinoplakaten durch. Als auch in Holland die Judenverfolgung stark und stärker wird, rettet sie ein dreijähriges Mädchen. Dessen Eltern sind bereits deportiert. Couragiert holt sie das Kind aus dem Kindergarten, versteckt es, bringt es aufs Land. Dann geht sie in den Untergrund. Schließt sich einer Widerstandsgruppe an, die jüdische Kinder rettet. Für ihre Schützlinge benötigt die Gruppe gefälschte Personalausweise, Lebensmittelkarten, Dokumente. Alice Cohn entwickelt sich zur meisterhaften Fälscherin. Sie weiß: Wenn sie die Nazis erwischen, ist das ihr Todesurteil. Nach dem Krieg erfährt Alice Cohn, dass die Nazis ihre Eltern ermordeten.

Sie verdient ihren Lebensunterhalt als Werbegrafikerin, engagiert sich für Kriegswaisenkinder, entwirft Kinderbücher. Sie arbeitet als Spielzeugdesignerin, Grafikerin und Werbeleiterin der Firmen Schekolin und Schekoplast in Schaan und in Hohenems. Der außergewöhnlichen Frau ist eine Ausstellung gewidmet. Im Kunsthaus Nexus Saalfelden.

Die Ausstellung

"Ein engagiertes Frauenleben in stürmischen Zeiten"; Eröffnung am Mittwoch, 8. März, um 20 Uhr im Kunsthaus Nexus Saalfelden.

Einführung in die Ausstellung durch die Tochter, Evelyne Bermann.

Aufgerufen am 19.09.2018 um 01:26 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/vermaechtnis-einer-faelscherin-119056

Sperre bändigt bald die Krimmler Ache

Sperre bändigt bald die Krimmler Ache

Das Bauwerk schützt künftig rund 80 Gebäude, Straßen und die Pinzgauer Lokalbahn. Es wird eine riesige Sperre: Die Spannweite beträgt 143, die Höhe 17 Meter. Das ist notwendig, um die Unmengen Geschiebe …

Konflikt in Saalfelden um Bauland auf Mülldeponie

Konflikt in Saalfelden um Bauland auf Mülldeponie

Die umstrittenen Bauprojekte im Saalfeldener Stadtteil Bsuch-Süd werden heute, Montag, die Gemeindevertretung wieder intensiv beschäftigen. Die Grünen haben massive Bedenken. Sie werden nicht zustimmen. …

Schlagzeilen