Kultur

Wagrain: Zwei Puppen spielen "Stille Nacht"

Wagrain feiert das "Stille Nacht"-Jubiläum mit einem Theaterstück und zwei neuen Marionetten.

Puppen ohne Kitsch: Joseph Mohr mit einer Frauenfigur namens Kathi Hurler. SN/slt/christina baumann-canaval
Puppen ohne Kitsch: Joseph Mohr mit einer Frauenfigur namens Kathi Hurler.


Was wäre ein Theaterabend ohne Flirt? Und wenn ein Stück über "Stille Nacht" in Wagrain uraufgeführt wird, dann muss freilich Joseph Mohr der Held sein, der hier elf Jahre Vikar gewesen ist. Wie aber verpasst man einem Geistlichen eine Liebschaft? Damit Joseph Mohr zu einer Herzensfreundin kommen kann, hat der Berliner Autor Felix Huby für das neue "Stille Nacht"-Theaterstück eine Kathi erfunden.

Kathi und Joseph lernen einander als Kinder kennen und mögen. Damit sie - im Vergleich zu den erwachsenen Schauspielern - dafür klein genug sind, werden sie von zwei Puppen gespielt, die eigens dafür im Salzburger Marionettentheater angefertigt worden sind. In der szenischen Umsetzung dieses Auftragswerks des Tourismusvereins Wagrain-Kleinarl durch das Salzburger Landestheaters gelingen wunderbare Vexierbilder.

Denn die beiden Puppenspieler sind zugleich Schauspieler. Wenn etwa Katharina Halus die Kathi-Marionette führt, sieht man, wie eine Puppenspielerin versiert die Fäden zieht und zugleich alle für die Rolle erforderlichen Emotionen aus sich selbst holt und über die Fäden auf die Marionette leitet: So sind die große Katharina Halus und die kleine Kathi gleichermaßen empört, lustig, zornig, neugierig oder in einem Anflug von so dezenter Jungmädchen-Verliebtheit, dass dies den jungen Joseph nicht von seiner Kirchenkarriere abhält. Immer wieder wechselt Katharina Halus von Puppen- zu Schauspielerin, schlüpft also in die Rollen der Mutter von Joseph Mohr oder von Franz Gruber oder gar des plündernden französischen Soldaten, der kein "ch" aussprechen kann und daher "pauvre come Kirschenmäuse" sagt. Allein ihr zuzuschauen ist eine Freude dieses sonst recht biederen, viele Klischees von Frömmigkeit und Armut bedienenden Abends. Dabei steht ihr Hanno Waldner mit der Puppe des kleinen Joseph wie als Darsteller des großen Joseph Mohr um nichts nach.

 Katharina Halus und Florian Sumerauer. SN/slt/christina baumann-canaval
Katharina Halus und Florian Sumerauer.

Mit den Puppen gelingt es Felix Huby, der sein Handwerk in 33 "Tatorten" und mehreren Fernseh-Serien erprobt hat, die Entstehung des Weihnachtsliedes mit Rück- und Vorblenden zu verschränken. Den raschen Szenenwechel erleichtert eine schlichte, gut wandelbare hölzerne Drehbühne von Thomas Pekny. Ein apartes Bindeglied von Vergangenheit und Zukunft ist ein Kaleidoskop. Beim Blick da hinein sinnieren die Kinder über ihre mögliche Zukunft, die Erwachsenen erinnern sich wehmütig zurück.

Zum Ende gelingt Regisseurin Christina Piegger ein kluger Dreh, aus dem bei der Premiere am Freitagabend in Wagrain eine rührende Prozession wurde: Das Publikum wanderte im Dunkeln, den Andachtsjodler singend und summend, vorbei an der Joseph-Mohr-Schule und am Joseph-Mohr-Grab in die Wagrainer Kirche. Dort stellte sich Schauspieler Hanno Waldner zum Altar und sagte rollenkonform "Der Friede des Herren sei mit euch", wobei das Publikum kirchenkonform "Und mit deinem Geiste" antwortet. Dann sangen fast alle Besucher und Schauspieler sechs Strophen des Liedes, begleitet von Florian Sumerauer, der an diesem Abend - neben anderen Rollen - Franz Xaver Gruber sowie die Gitarre spielte. Bei Aufführungen in den Kammerspielen in Salzburg (ab 30. November) wird die Prozession in die Dreifaltigkeitskirche führen.

Theater und Kirche? Kein Widerspruch. Und "Stille Nacht" Anfang November? Diesmal von Kitsch weitgehend verschont.

Premierenpublikum in Wagrain singt "Stille Nacht"

Katharina Halus und Hanno Waldner erklären, wie sie die Puppen bewegen

Theater: "Stille Maus und Stille Nacht", Volksstück für Schauspieler und Marionetten, 2., 9., 16., und 23. Dezember Mehrzweckhalle Wagrain, ab 30. November, Kammerspiele, Salzburg.

Aufgerufen am 21.11.2018 um 08:43 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/wagrain-zwei-puppen-spielen-stille-nacht-60638977

"Skurrile Freiwilligkeit"

"Skurrile Freiwilligkeit"

Die Diskussionen um den 12-Stunden-Tag reißen nicht ab. Die Arbeiterkammer (AK) spricht von drei Problemfällen im Pongau. Es seien nur ein paar schwarze Schafe, die man in den Griff bekommen werde, meinte …

Das Siegerprojekt steht fest

Das Siegerprojekt steht fest

Das städtebauliche Großbauprojekt in der Josef-Leitgeb-Straße nimmt jetzt Formen an: Den Pongauer Nachrichten wurde das Siegerprojekt des Architektenwettbewerbes exklusiv vorgestellt:
Am Standort im Zentrum …

Top Events

Kommentare

Schlagzeilen