Kultur

Zwei Buben flohen allein nach Zell am See

Die gebürtige Zellerin Susanne Huber verarbeitet in ihrem neuen Buch eine unglaubliche, aber wahre Geschichte. Jene von Hans und Hias, die 1945 im Alter von elf und 12 Jahren aus Ungarn kamen.

Die besten Geschichten schreibt das Leben. In ihrem ersten Roman "Und der See schweigt" hat die gebürtige Zellerin Susanne Huber, die in Oberösterreich lebt, aber noch oft in ihre Heimat kommt, ein Unglück aus dem Jahr 1917 verarbeitet. Der Bauer Georg Illmer wollte am 20. Jänner dieses Kriegsjahrs mit vier seiner Kinder und zwei Dienstboten in einem Stehruderkahn von Erlberg über das Wasser nach Zell am See fahren, um die Messe zu besuchen. Die sieben kamen nicht an und wurden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 10:04 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/zwei-buben-flohen-allein-nach-zell-am-see-95169754