Leben

Eigenes Siegel für Lebensmittel aus Salzburg

Hochwertige regionale Produkte statt importierter Massenware. Salzburg versucht mit einer neuen Kennzeichnung dem Konsumenten das Leben zu erleichtern. Auch die Gastronomie soll eingebunden werden.

"Wissen wo's herkommt." Immer mehr Konsumenten wollen wissen, woher die Lebensmittel stammen, die sie in ihrem Einkaufskorb legen. Im dichten Lebensmittelangebot kein leichtes Unterfangen. Salzburg will jetzt mit einer breiten Allianz entgegensteuern. Eine neues Salzburger-Land-Herkunftszertifikat soll den Konsumenten, die regionale Lebensmittel kaufen wollen, eine bessere Orientierung geben.

Neben dem Land und der Landwirtschaftskammer sind auch Salzburgs Fleischer und der Tourismus an Bord. Die Touristiker werben bekanntlich schon länger mit "SalzburgerLand" - auf diesen Slogan wird jetzt auch bei der Vermarktung von Lebensmitteln aus der Region angesetzt. Bereits ab 1. Juni erkennt man Lebensmittel aus der Region in den Regalen des Lebensmittelhandels anhand der bekannten "SalzburgerLand"-Marke. "Über 200 verschiedene zertifizierte Produkte aus den Bereichen Rind- und Kalbfleisch, Lammfleisch, Eier sowie Milch und Milchprodukte von rund 30 Salzburger Lebensmittelproduzenten, Bauern und Metzgern sind von Beginn an dabei - und es werden täglich mehr", kündigte Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) in einer Pressekonferenz in der Mattigtaler Hofkäserei in Seekirchen-Kraiham an. Mit der neuen Marke würden Produkte aus heimischer Landwirtschaft für die Konsumenten klar erkennbar. "Herkunft, Qualität und Ehrlichkeit prägen diese Lebensmittelauszeichnung", so Schwaiger.

Was die Bauern davon erwarten

Naturnahe und hochwertige Lebensmittel aus Salzburg müssten sich von importierter Massenware abheben, sagte Landwirtschaftskammer-Präsident Rupert Quehenberger. Salzburgs bäuerliche Strukturen und die oftmals schwierigen natürlichen Bedingungen im Berggebiet bedeuteten aber auch zusätzlichen höheren Aufwand bei der Produktion. Umso wichtiger sei es, dass diese Produkte im Geschäft erkennbar seien.


Wer das neue Siegel erhält

Produkte, die mit dem neuen Siegel ausgezeichnet werden, seien streng kontrolliert, versichern die Initiatoren. Grundsätzlich gilt, dass die Lebensmittel und Urprodukte aus der Region SalzburgerLand kommen und vorab eine Produktzertifizierung durch den Verein Salzburger Agrar Marketing durchlaufen müssen. Der Herkunftsnachweis ist produktabhängig und wird großteils im Rahmen von bestehenden Kontrollprogrammen wie beispielsweise AMA, BIO oder Gutes vom Bauernhof durch unabhängige Institute gewährleistet. "Als Mindestkriterium für das Zertifikat bei Rind- oder Kalb-Fleisch gilt "geboren, aufgezogen und geschlachtet in Salzburg". Bei Milch und Käse müssen die Milchlieferanten für das Produkt zu 80 Prozent aus dem Salzburger Land sein und dürfen im Einzelfall nur zu maximal 20 Prozent aus angrenzenden Regionen kommen. Die Eier werden von Hennen im Salzburger Land gelegt, während für Obst und Gemüse gilt: "angebaut, geerntet und verarbeitet in Salzburg". Die Auszeichnung bezieht sich explizit auf die einzelnen zertifizierten Produkte und nicht auf den Betrieb", betont Landesrat Josef Schwaiger. Die vollständige Richtlinie und alle zertifizierten Lebensmittel finden Sie auf der Webseite www.garantiert-regional.at

Warum die Touristiker mitmachen

Die Touristiker haben ihr aus der Feder des Salzburger Künstlers Johann Weyringer stammendes Sujet für die Aktion gern zur Verfügung gestellt. "Unser erfolgreicher regionaler Tourismus wäre ohne eine funktionierende Landwirtschaft nicht zukunftsfähig. Die gemeinsamen Synergien werden nun durch das SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat noch einmal verstärkt und auf eine neue Ebene gehoben", erläutert Tourismus-Chef Leo Bauernberger.

Die Teilnahme am Herkunfts-Zertifikat ist kostenlos und erfolgt auf freiwilliger Basis, für Produzenten, Metzger, Kaufleute, aber auch für Gastronomen. Bis 2022 soll so das Bundesland auf nationaler und internationaler Ebene als Spitzendestination für Genuss und Kulinarik weiterhin positioniert werden. "Wir werden als nächstes mit interessierten Wirten und Küchenchefs ein gemeinsames Konzept erstellen. Unser Ziel ist es, dass für den Gast auf den ersten Blick auf der Speisekarte ersichtlich ist, welche Gerichte mit Lebensmitteln aus dem SalzburgerLand zubereitet werden", sagt Gerald Reisecker, Geschäftsführer des Salzburger Agrar Marketing.

Aufgerufen am 30.11.2021 um 11:46 auf https://www.sn.at/salzburg/leben/eigenes-siegel-fuer-lebensmittel-aus-salzburg-69694048

Kommentare

Schlagzeilen