Leben

Gemeinsam mit dem Fahrrad durch die Coronakrise

Aktion "Salzburg radelt" startet mit Gewinnspiel und Verlosungen.

 Stadträtin Martina Berthold und Landesrat Stefan Schnöll wissen um die Vorteile des Radfahrens.<br>  SN/franz neumayr
Stadträtin Martina Berthold und Landesrat Stefan Schnöll wissen um die Vorteile des Radfahrens.

Radeln und gewinnen - so heißt auch heuer wieder die Devise bei der Aktion "Salzburg radelt". Wer seine Wege radelnd zurücklegt, fördert die eigene Gesundheit, schont die Geldbörse und die Umwelt. Das Motto dabei: Jeder Kilometer zählt! "Egal, ob im Alltag, in der Freizeit oder im Beruf. Mit der vermehrten Nutzung des Fahrrads entlasten wir unsere Straßen vom Verkehr und tun etwas Gutes für unsere Gesundheit, aber auch für die Umwelt", lädt Landesrat Stefan Schnöll alle Salzburgerinnen und Salzburger zum Mitmachen ein.

Gut für Körper, Seele und Klima

"Besonders für kurze Wege im Alltag ist das Rad ein ideales Verkehrsmittel. Daher sollten speziell auch Gemeinden, Betriebe und Vereine ihre Mitarbeitenden und Mitglieder dazu motivieren, so oft wie möglich in die Pedale zu treten. Rasch von A nach B kommen, dabei in Bewegung bleiben und die Umwelt schonen - Radfahren bietet vielfache Vorteile", betont Landesrat Schnöll. Begeistert von der Aktion zeigt sich auch Stadträtin Martina Berthold. "Salzburg ist eine tolle Radstadt! Das kann ich nach 30 Jahren Radfahren in dieser Stadt wirklich bestätigen. Das Radeln tut gleichzeitig Körper, der Seele und dem Klima gut und mit ,Salzburg radelt' können jetzt auch attraktive Preise gewonnen werden," freut sich die Politikerin.

Schneller und gesünder am Ziel

Ärzte empfehlen mindestens eine halbe Stunde Bewegung pro Tag. Dies lässt sich mit dem Radfahren gut in den Alltag integrieren. "Pedalritter" kommen nicht nur meist schneller ans Ziel, sondern tun ganz nebenbei und ohne zeitlichen Mehraufwand etwas für ihre Gesundheit.

Losradeln und Kilometer eintragen

Die geradelten Kilometer können über die Webseite www.salzburg.radelt.at eingetragen oder über die Österreich radelt-App getrackt werden (im Google Playstore oder App Store kostenlos herunterzuladen). Aber auch ohne Internet kann man mitmachen: Teilnahmescheine sind erhältlich beim Klimabündnis Salzburg (Elisabethstraße 2, 5020 Salzburg, Tel.: + 43 662 826275).

100 Kilometer bis Ende September

Während der Hauptaktion (bis zum 30. September 2020) werden laufend attraktive Preise, wie 16 E-Bikes, Fahrräder, Gutscheine und weitere Sachpreise verlost. Voraussetzung für das Mitmachen sind mindestens 100 mit dem Rad zurückgelegte Kilometer. Es gewinnt also nicht, wer am weitesten geradelt ist, sondern der oder die mit dem notwendigen bisschen Glück.

#anradeln-Gewinnspiel im Mai

Das #anradeln-Gewinnspiel im Mai motiviert zusätzlich: 300 Preise von ABUS, KTM, SKS und Kompass werden österreichweit unter allen registrierten Teilnehmenden verlost, die bis 31. Mai mindestens 50 Kilometer geradelt sind. Zusätzlich verlosen einige Salzburger Gemeinden, Arbeitgeber oder Vereine am Ende der Aktion Preise, so etwa die Erzdiözese einen 250-Euro-Gutschein unter den teilnehmenden Pfarren.

Kostenlose eBike-Tests für Betriebe

Heuer können Betriebe von Mai bis September die neuesten eBikes mit Bosch Antrieb kostenfrei testen. Jeden Monat bekommt jeweils ein Unternehmen drei Elektrofahrräder von KTM kostenlos zur Verfügung gestellt. In Salzburg werden demnächst die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Ramseier Normteile in Eugendorf testen können. Bewerbungen dafür sind unter www.radelt.at/ebike möglich.

Bundesweite Kampagne

Die Mitmach-Aktion "Salzburg radelt" ist Teil der bundesweiten Motivationskampagne "Österreich radelt". Kooperationspartner sind die Stadt Salzburg, die ÖGK, die Universität Salzburg, die Salzburger Landeskliniken, die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt und ORF Salzburg.

Quelle: SN

Aufgerufen am 27.09.2020 um 02:58 auf https://www.sn.at/salzburg/leben/gemeinsam-mit-dem-fahrrad-durch-die-coronakrise-87156982

Kommentare

Schlagzeilen