Politik

10.000 Euro Geldstrafe für illegale Vermietung an Touristen und Schein-Wohnsitz

Magistrat stieß bei Kontrolle auf Touristen. Das Landesverwaltungsgericht wies die Beschwerde gegen den Strafbescheid ab - und schenkte auch dem Vorwand eines Hauptwohnsitzes keinen Glauben.

Das Landesverwaltungsgericht gab der Beschwerde keine Folge. Eine Privatzimmervermietung liege nicht vor.  SN/robert ratzer
Das Landesverwaltungsgericht gab der Beschwerde keine Folge. Eine Privatzimmervermietung liege nicht vor.

In Kürze schickt das Land Salzburg eine Verordnung in Begutachtung. Damit müssen sich jene, die eine Wohnung über Onlineplattformen wie Airbnb vermieten wollen, ab 1. September bei der Behörde registrieren. Denn die Vermutung liegt nahe, dass viele Wohnungen illegal an Touristen vermietet werden - und das verstößt jedenfalls gegen das Salzburger Raumordnungsgesetz.

Um eine solche Zweckentfremdung ging es auch kürzlich vor dem Landesverwaltungsgericht. Kontrollore des Magistrats sind im Sommer 2019 in der Landeshauptstadt auf eine illegale Vermietung von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:23 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/10-000-euro-geldstrafe-fuer-illegale-vermietung-an-touristen-und-schein-wohnsitz-88972168