Politik

220.000 Euro abgelehnt: Primar Valentin will in Schwarzach bleiben

Im Rechtsstreit um die Kündigung von Andreas Valentin, ärztlicher Leiter des Klinikums Schwarzach, gab es am Mittwoch keine Einigung. Nun soll das Gericht klären, ob die Kündigung rechtens war.

Die Fronten waren am Mittwoch verhärtet im Rechtsstreit zwischen dem Kardinal-Schwarzenberg-Klinikum in Schwarzach und seinem - mittlerweile dienstfrei gestellten - ärztlichen Leiter und Primar der internistischen Abteilung, Andreas Valentin. Valentin war Anfang August gekündigt worden, Ende August folgte die Dienstfreistellung. Gegen beides ging Valentin rechtlich vor, am Mittwoch wurde seine Klage gegen die Kündigung am Arbeits- und Sozialgericht verhandelt. Richterin Monika Neumayr wollte von den Streitparteien zu Beginn wissen, ob man sich nicht doch noch außergerichtlich einigen könne.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2021 um 02:50 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/220-000-euro-abgelehnt-primar-valentin-will-in-schwarzach-bleiben-109464883