Politik

29-Jähriger bekämpft seine Sperre bei der Wohnungsvergabe in der Stadt

Junger Mann aus Afghanistan hat den Konsumentenschutz eingeschaltet.

Symbolbild SN/robert ratzer
Symbolbild

Das Dokument ist tatsächlich missverständlich. Das räumt Dagmar Steiner, Chefin des Wohnservice der Stadt Salzburg, ein. Unter dem Titel "Wohnungsvergaberichtlinien" steht in der zweiten Zeile: "Gemeinderatsbeschluss vom 12. 12. 2018". Tatsächlich in Kraft getreten sind die neuen Regeln aber erst am 11. April 2019.

Welchen Unterschied vier Monate machen, zeigt der Fall von Ali S. Der 29-Jährige aus Afghanistan lebt seit 2010 in Salzburg. Er besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft und spricht gut Deutsch.

Im Februar 2019 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 12:40 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/29-jaehriger-bekaempft-seine-sperre-bei-der-wohnungsvergabe-in-der-stadt-84550357