Politik

30 Millionen Euro sind im Vorjahr im Wohnbau übrig geblieben

Rund 144 Millionen Euro sind jährlich im Landesbudget reserviert. Bei weitem nicht alles wurde im Vorjahr ausgegeben. Ein Luxusproblem mit Erklärungsbedarf. Es gebe gute Gründe für diesen Überschuss, sagt die Landesrätin. Und sie stellt bald eine Wohnbaudatenbank vor - die alle Probleme vor Augen führt.

Das Wohnbaubudget besteht aus vielen Teilen – der größte Brocken ist der Bau von geförderten Mietwohnungen durch gemeinnützige Bauträger.  SN/robert ratzer
Das Wohnbaubudget besteht aus vielen Teilen – der größte Brocken ist der Bau von geförderten Mietwohnungen durch gemeinnützige Bauträger.

144 Millionen Euro. So viel Geld steht beim Land Salzburg pro Jahr für den Wohnbau zur Verfügung. Diese Zahl ist im Wesentlichen seit der Umstellung des Fördersystems 2015 festgeschrieben und erhöht sich um die Indexanpassung. Mit den 144 Millionen Euro werden Häuslbauer, Wohnungskäufer und Sanierungen gefördert, die Wohnbeihilfe ausbezahlt oder den Gemeinnützigen Geld für den Mietwohnbau zur Verfügung gestellt.

144 Millionen Euro - die bei Weitem nicht verwendet worden sind 2019. Wohnbaulandesrätin Andrea Klambauer (Neos) bestätigt, dass rund ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 01:29 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/30-millionen-euro-sind-im-vorjahr-im-wohnbau-uebrig-geblieben-82762429