Politik

380-kV-Freileitung: Erdkabel-Obmann will selbst hungern

Die Aktion mit dem Hungerstreik ist sogar unter den 380-kV-Projektgegnern umstritten.

Der Obmann der Erdkabelkämpfer wird nun selbst am Hungerstreik teilnehmen. Obwohl er eingesteht, dass diese Art des Protests auch von Anhängern kritisch betrachtet wird.

Es war schon der 15. Tag des Hungerstreiks, den drei Aktivisten gegen die 380-kV-Freileitung am Mozartplatz durchhalten. Ein Teilnehmer musste am Donnerstag vorübergehend ins Spital.

Währenddessen genossen in der Altstadt Besucher des Rupertikirtags Ringelspiel, Zuckerwatte und Mandeln. Und am Nachmittag kamen rund 80 Kabel-Unterstützer zu einer Solidaritätskundgebung. Bevor diese starten konnte, mussten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 06:27 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/380-kv-freileitung-erdkabel-obmann-will-selbst-hungern-93283633