Politik

380-kV-Geld für Gemeinden - auch der Protest geht weiter

Je eine Million Euro steckten Eugendorf und Koppl in den Kampf gegen die Freileitung - vergeblich. Andererseits erhalten sie aber auch Geld.

Auf den Nockstein bei Koppl konzentriert sich der Widerstand gegen Freileitungen. SN/robert ratzer
Auf den Nockstein bei Koppl konzentriert sich der Widerstand gegen Freileitungen.

Die ersten Masten stehen schon und gerodete Schneisen zum Beispiel auf dem Heuberg und Nockstein zeigen den weiteren Verlauf der neuen Höchstspannungsleitung, die vom Flachgau in den Pinzgau führen wird. Der Protest für Erdkabel im Allgemeinen findet dennoch eine Fortsetzung und auch in der Gemeindepolitik bleibt 380 kV ein zentrales Thema.

Bevor die - bereits verlängerte - Frist am 15. Dezember endete, waren in den Gemeindevertretungen die Beschlüsse für die "freiwilligen Ausgleichsleistungen", Dienstbarkeits- und Wegevereinbarungen mit dem Projektbetreiber ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 04:51 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/380-kv-geld-fuer-gemeinden-auch-der-protest-geht-weiter-98540029