Politik

380 kV - Salzburgs Kabel-Kämpfer hoffen auf Neustart

Die Spannung in Salzburg steigt. Aber der 380-kV-Betreiber APG bleibt gelassen: Das Urteil über ein Projekt in Oberösterreich sei unerheblich.

220-kV-Leitung in Kuchl. Künftig wollen die Betreiber eine 380-kV-Leitung in den Süden bauen. SN/robert ratzer
220-kV-Leitung in Kuchl. Künftig wollen die Betreiber eine 380-kV-Leitung in den Süden bauen.

Für die einen ist es sensationell, für die anderen völlig bedeutungslos. Am neuen Erkenntnis des Europäischen Gerichtshofs über Waldrodungen für eine Stromleitung in Oberösterreich scheiden sich die Geister.

Gegner der 380-kV-Freileitung in Salzburg haben hohe Erwartungen. Sie gehen davon aus, dass das Bundesverwaltungsgericht (bei dem das Verfahren liegt) das Projekt zurück zum Start an das Land Salzburg schicken muss. Der Wiener Umwelt-Rechtsanwalt Wolfgang List, der sowohl Anrainer in OÖ als auch in Salzburg vertritt, sieht im EuGH-Urteil eine Sensation. Das sei eine Grundsatzentscheidung für Stromleitungen in Österreich.

Der EuGH hat im Fall der geplanten 110-kV-Leitung im Almtal festgestellt, dass - vereinfacht gesagt - auch die Abholzungen auf der Trasse (damit die Seile darüber mit einem Mindestabstand frei bleiben) als Rodungen gelten. Weil nun viel mehr Wald gerodet würde als ursprünglich vom Land OÖ festgestellt, blüht dem Projektbetreiber Energie AG eine aufwändige Umweltverträglichkeitsprüfung. Zumindest musste sie die bereits begonnenen Bauarbeiten einstellen.

Anwalt List meint, dass mit dem EuGH-Urteil "das Rodungsverfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof mit der Aufhebung des forstrechtlichen Genehmigungsbescheides enden wird". Die Genehmigungsverfahren seien nichtig. Und generell müssten derartige Leitungen in Zukunft dem UVP-Verfahren unterzogen werden, wobei besonders Erdverkabelungen eine wesentliche Rolle spielen würden. Salzburger 380-kV-Freileitungsgegner argumentieren, die Rodungen wären nun viel umfangreicher als in der Genehmigung angeführt. "Der Bescheid der Landesregierung ist zumindest in Sachen Naturschutz aufzuheben, weil die Voraussetzungen ganz andere sind", sagt Franz Köck aus Adnet.

Der Anwalt der Gemeinden und Bürgerinitiativen Eugendorf und Koppl, Adolf Concin aus Vorarlberg, bescheinigt seinem Kollegen List einen großen Erfolg. "Aus unserer Sicht sind das Amtssachverständigengutachten aus dem Fachbereich Forstwesen/Wald und die darauf aufbauende rechtliche Beurteilung unbrauchbar." Das Bundesverwaltungsgericht müsse den UVP-Bescheid der Landesregierung aufheben und die Sache an diese zurückverweisen. Zumindest müsste es das Verfahren wiedereröffnen, ein neues Gutachten einholen und die Parteien hören.

Beim Projektbetreiber Austrian Power Grid (APG) in Wien gibt man sich völlig unbeeindruckt. "Das EuGH-Urteil zur 110-kV-Leitung Vorchdorf-Kirchdorf ist für das Projekt Salzburgleitung irrelevant, da es darin ausschließlich um die Frage der UVP-Pflichtigkeit geht", sagt APG-Sprecher Markus Pederiva. Diese Frage sei bei der Salzburg-leitung längst geklärt, da das Projekt "ein volles UVP-Verfahren durchlaufen hat und eines der bestgeprüften Infrastrukturprojekte Österreichs ist".

Insgeheim macht man sich bei der APG sehr wohl Gedanken. Dass der Salzburgleitung die Umweltverträglichkeit aberkannt wird, glaubt der Betreiber nicht. Am ehesten scheint er damit zu rechnen, dass ihm noch mehr Naturschutz-Ausgleichsmaßnahmen vorgeschrieben werden.

Aufgerufen am 10.12.2018 um 02:06 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/380-kv-salzburgs-kabel-kaempfer-hoffen-auf-neustart-38544493

Ihr Liebling ist die Krappwurzel

Ihr Liebling ist die Krappwurzel

In ihrem Garten steht ein Indigostrauch, dort wachsen Färberginster und Mädchenauge. Damit taucht Franziska Ebner Seide und Wolle in Farbe und macht daraus Schmuck für die Seele. Die Blumen im elterlichen …

"Die Demokratie hat mich immer fasziniert"

"Die Demokratie hat mich immer fasziniert"

Mit dem grünnahen "Team für Thalgau" (TfT) will es Vizebürgermeister Karl Oberascher (60) bei den kommenden Wahlen noch einmal wissen. Dass die Neugestaltung des Zentrums von Thalgau durch Bepflanzung auch …

Kommentare

Schlagzeilen