Politik

Als Schönberg aus Mattsee vertrieben wurde

Sommerfrische-Ort hat jüdischen Komponisten 1921 verjagt und startet nun historische Aufarbeitung.

"Wir waren der Sommerfrische-Ort der ,braunen Bonzen'." So bringt der Hobbyhistoriker Siegfried Hetz auf den Punkt, was sich zwischen 1934 und 1945 in Mattsee abgespielt hat. Austrofaschisten-Kanzler Engelbert Dollfuß verbrachte hier 1934 das letzte Wochenende vor seiner Ermordung; Hitlers Reichsstatthalter in Wien, Arthur Seyß-Inquart, urlaubte mit seiner Familie in einer Villa; Franz Hueber, Heimwehr-Führer und Schwager Hermann Görings, hat sich als Notar im Ort niedergelassen. Bgm. René Kuel (ÖVP) gab vor Längerem den Auftrag zur Aufarbeitung dieser Zeit. Umgesetzt wird das bei den "Tagen der Zeitgeschichte" im Rahmen der erstmals wieder abgehaltenen Bildungswoche (14.-26. Okt.).

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 02:44 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/als-schoenberg-aus-mattsee-vertrieben-wurde-999532