Dem Bauernbund drohen nur kleine Stromschläge

Die ÖVP hat in der Landwirtschaftskammer wenig zu befürchten. Eine "g'mahde Wiesn" ist die Wahl am Sonntag trotzdem nicht.

Autorenbild
Kammerpräsident Rupert Quehenberger geht zum ersten Mal als Spitzenkandidat in die Wahl. SN/robert ratzer
Kammerpräsident Rupert Quehenberger geht zum ersten Mal als Spitzenkandidat in die Wahl.

Wie hoch gewinnt der ÖVP-Bauernbund? Müssen die Schwarzen Federn lassen? Das sind stets die vorherrschenden Fragen, wenn Salzburgs Bäuerinnen und Bauern ihre Parlamente im Land und in den Bezirken wählen. Der seit gut einem Jahr amtierende Kammerpräsident Rupert Quehenberger schlägt ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.08.2020 um 11:32 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/analyse-dem-bauernbund-drohen-nur-kleine-stromschlaege-83465302