Politik

ASKÖ: Strafverfahren gegen drei Ex-Sportfunktionäre geht in zweite Instanz

Das Strafverfahren gegen fünf Ex-Funktionäre des Sportverbandes ASKÖ Salzburg und der Salzburger Sportvereinigung ASV, das in der Vorwoche mit vier Schuldsprüchen wegen Untreue und einem Freispruch beendet worden ist, geht für drei Angeklagte in die zweite Instanz.

Das Strafverfahren geht in die zweite Instanz. SN/Robert Ratzer
Das Strafverfahren geht in die zweite Instanz.

Gegen die Urteile für den Ex-Präsidenten, Ex-Landesgeschäftsführer und Ex-Finanzreferenten der ASKÖ wurden Rechtsmittel angemeldet.

Der ehemalige Präsident der beiden Vereine hatte vom Schöffensenat des Landesgerichtes Salzburg 24 Monate teilbedingte Haft, davon acht Monate unbedingt erhalten. Laut Gerichtssprecher Peter Egger hat der Beschuldigte dagegen Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung wegen Strafe eingelegt. Auch die Staatsanwaltschaft hat gegen das Urteil berufen, ihr war die Strafe offenbar zu gering, ebenso bezüglich der beiden anderen Angeklagten.

Der Ex-Landesgeschäftsführer hatte acht Monate bedingte Haft erhalten, der Ex-Finanzreferent sechs Monate bedingte Haft. Letzterer hat ebenfalls Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung angemeldet, die ASV hat zudem gegen den Privatbeteiligten-Zuspruch berufen. Das Urteil gegen den Ex-ASV-Finanzreferenten, das eine Geldstrafe in Höhe von 21.600 Euro und sechs Monate bedingte Haft vorsieht, sowie der Freispruch für eine Sportwissenschafterin, die für Projekte der ASV tätig war, sind hingegen rechtskräftig geworden.

Dem Urteil zufolge hat der Ex-Präsident einen Gesamtschaden von 605.259,66 Euro zulasten der beiden Vereine zu verantworten, 384.317,66 Euro betrifft allein die ASKÖ. Dem Ex-Landesgeschäftsführer und dem Ex-Finanzreferenten der ASKÖ wurde ein Schaden von 330.336 Euro zulasten der ASKÖ wegen des Baurechtsvertrages "Sportbauernhof Waldzell" zugerechnet. Der Ex-Finananzreferent der ASV soll einen Schaden von 244.033,45 Euro bewirkt haben, unter anderem wegen sogenannter Geheimkonten.

Der Ex-Präsident muss laut Urteil der Privatbeteiligten ASV binnen 14 Tagen 17.500 Euro und der Ex-ASV-Finanzreferent 9.080 Euro der ASV an Schadensersatz zahlen. Die beiden Angeklagten müssen zudem jeweils noch weitere 37.167 Euro binnen 14 Tagen an die ASV zahlen. Über die Nichtigkeitsbeschwerden und Berufungen wird der Oberste Gerichtshof befasst, der darüber nach Einlangen der Rechtsmittel und der Gegenäußerung entscheidet, wie Egger am Dienstag gegenüber der APA erläuterte.

Das im Jahr 2016 begonnene Strafverfahren drehte sich laut Anklage um zweckwidrig verwendete Vereinsgelder im Zeitraum 2003 bis 2012. Alle fünf Angeklagten beteuerten, sie hätten sich weder persönlich bereichert noch hätten sie wissentlich ihre Befugnisse missbraucht. Die Hauptfakten der Anklage drehten sich um einen überhöhten Baurechtszins für den "Sportbauernhof Waldzell" im oberösterreichischen Innviertel, nicht gerechtfertigte, private Installationen auf dem Hof und zwei "Geheimkonten", von denen Vereinsgelder zweckwidrig verwendet worden seien, sowie um nicht gerechtfertigte Aufwandsentschädigungen. Im Fokus standen auch ein Wohnmobil und ein Pkw, die privat genutzt worden seien. Zu all diesen Vorwürfen sind Schuldsprüche ergangen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.09.2018 um 08:52 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/askoe-strafverfahren-gegen-drei-ex-sportfunktionaere-geht-in-zweite-instanz-23030704

Flughafen Salzburg muss Gürtel enger schnallen

Flughafen Salzburg muss Gürtel enger schnallen

Die fünfwöchige Sperre für die Pistensanierung 2019 verursacht einen Umsatzausfall in Millionenhöhe. Sparen ist daher angesagt - vor allem im eigenen Haus. Die Bruchlandung von Air Berlin und FlyNiki im …

35.000 Euro teurer Pkw aus Tiefgarage gestohlen

35.000 Euro teurer Pkw aus Tiefgarage gestohlen

Dass eine Frau den Fahrzeugschlüssel ihres Autos in der Tiefgarage vergaß, wurde ihr zum Verhängnis: Denn der Wagen wurde in der Nacht gestohlen. Bislang unbekannte Täter stahlen in der Nacht auf Mittwoch …

Polizei entdeckt Cannabis-Plantage in Maxglan

Polizei entdeckt Cannabis-Plantage in Maxglan

Ein Drogenfund in Salzburg-Maxglan führte zu einer Anzeige gegen einen 29-Jährigen. Am Dienstagnachmittag vollzogen Polizisten der Polizeiinspektion Maxglan gemeinsam mit Ermittlern des Landeskriminalamtes …

Kommentare

Schlagzeilen