Politik

Aufklärung an Schulen: Auch Salzburger Vereinen droht der Rauswurf

Lehrer sollen die Sexualpädagogik künftig allein bewältigen. Der Vorstoß von ÖVP und FPÖ im Nationalrat stößt in Salzburg auf viel Kritik.

Gabriele Rothuber ist Geschäftsführerin des Vereins „Selbstbewusst“. SN/ROBERT RATZER
Gabriele Rothuber ist Geschäftsführerin des Vereins „Selbstbewusst“.

Geht es nach den Ex-Regierungsparteien ÖVP und FPÖ, soll der Sexualkundeunterricht in Zukunft nur noch den Lehrern überlassen sein. Mit ihrem im Nationalrat beschlossenen Entschließungsantrag appellieren die beiden Parteien an Bildungsministerin Iris Rauskala, externe sexualpädagogische Vereine aus Schulen zu verbannen.

In Salzburg würde das vor allem den Verein "Selbstbewusst" und seine 13 Mitarbeiter treffen. "Für das kommende Schuljahr haben wir 151 Anfragen von Schulen aus dem ganzen Bundesland", sagt Geschäftsführerin Gabriele Rothuber. Die Workshops für Sexualpädagogik und Missbrauchsprävention ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2021 um 08:53 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/aufklaerung-an-schulen-auch-salzburger-vereinen-droht-der-rauswurf-73018909