Politik

Ausschreibung brachte der Stadt Salzburg nicht billigere, sondern höhere Stromkosten

Der bisherige Rahmenvertrag wurde nicht automatisch verlängert. An der Ausschreibung hat sich aber nur die Salzburg AG beteiligt - und die will der Stadt jetzt 350.000 Euro mehr pro Jahr verrechnen.

Die Stadt ist Miteigentümerin an der Salzburg AG. Die verlangt jetzt aber höhere Strompreise für ihren großen Kunden.  SN/robert ratzer
Die Stadt ist Miteigentümerin an der Salzburg AG. Die verlangt jetzt aber höhere Strompreise für ihren großen Kunden.

Seit Stadtwerke und SAFE im Jahr 2000 zur Salzburg AG fusioniert sind, hatte die Stadt Salzburg einen Rahmenvertrag über die Energielieferungen bekommen. Soll heißen: Die Stadt bezieht automatisch Strom, Gas und Fernwärme von der Salzburg AG, an der sie auch beteiligt ist. In Summe liegt die Rechnung jährlich bei rund 6,3 Millionen Euro, die Stromrechnung allein beläuft sich auf 2,78 Millionen Euro.

Diese Rahmenverträge wurden immer wieder verlängert. Die ehemalige Baustadträtin Barbara Unterkofler (früher Neos, jetzt ÖVP) hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 02:38 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/ausschreibung-brachte-der-stadt-salzburg-nicht-billigere-sondern-hoehere-stromkosten-62312434