Politik

Bad Gastein: Bayerische Immobiliengruppe übernimmt historisches Ensemble

Der neue Investor im Gasteiner Ortszentrum kommt aus Bayern. Landeshauptmann Wilfried Haslauer gab Dienstagmittag in Bad Gastein die Details bekannt. Die SN berichteten vorab über den Coup: Es handelt sich um die Hirmer-Unternehmensgruppe mit Sitz in München.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit Daniel Eickworth von Hirmer Immobilien und Matthias Brockmann von Travel Charme. SN/land salzburg/melanie hutter
Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit Daniel Eickworth von Hirmer Immobilien und Matthias Brockmann von Travel Charme.

Der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) hat am Dienstagvormittag mit Vertretern der Hirmer-Immobilien-Gruppe aus München einen Vorvertrag zur Übernahme der denkmalgeschützten Gebäude am Straubinger Platz in Bad Gastein unterzeichnet. Das teilte er bei einer Pressekonferenz im Zentrum des ehemaligen Weltbadeorts mit. "Wir haben einen Investor gefunden, der sich mit Überzeugung für die touristische Nutzung engagieren wird", sagt Haslauer. Eine hochwertige touristische Nutzung sei damit nur acht Monate nach der Übernahme des "Hotel Straubinger", des "Badeschlosses" und des "Postgebäudes" durch das Land Salzburg in Griffweite. Haslauer will damit ein "neues Kapitel" für das Ortszentrum von Bad Gastein aufschlagen. Er geht davon aus, "dass in absehbarer Zeit" am Straubingerplatz saniert und umgebaut wird.

Hotels der Kategorie Vier-Sterne-Superior und Fünf-Sterne

Von gewerblicher Hotellerie im gehobenen Segment (4-Sterne-Superior beziehungsweise 5-Sterne-Kategorie) ist seitens des Landes für den Straubingerplatz die Rede. Sie sollten als Ensemble geführt werden. Bis 15. November kann demnach der neue Investor aus Bayern prüfen, ob diese Hotelpläne rechtlich und technisch umsetzbar sind. Dann erst wird der Hauptvertrag zwischen dem Land Salzburg und dem künftigen Eigentümer abgeschlossen. Die Straubingerplatz Immobilien GmbH als Eigentümerin der Liegenschaften gesteht in diesem Zeitraum der Hirmer-Gruppe die Exklusivität der Gespräche zu, hieß es.

"Ein seriöser und bekannter Investor"

Landeshauptmann Haslauer ist davon überzeugt, mit der Hirmer-Gruppe einen "seriösen und bekannten Investor" gefunden zu haben, "der sich in Bad Gastein aus Überzeugung engagieren möchte und bereit ist, die drei Gebäude einer hochwertigen touristischen Nutzung zuzuführen". Sie sollen demnach als Ensemble geführt werden. Auch habe die Gruppe Erfahrung mit denkmalgeschützten Gebäuden, das sei sehr wichtig.

Als mögliche Investoren waren auch der Industrielle Hans Peter Haselsteiner und eine chinesische Gruppe genannt worden. Diese Spekulationen haben sich am Dienstag zerschlagen, zum Zug kommen die Bayern.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit Daniel Eickworth von Hirmer Immobilien und Matthias Brockmann von Travel Charme. SN/land salzburg/melanie hutter
Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit Daniel Eickworth von Hirmer Immobilien und Matthias Brockmann von Travel Charme.

7,5 Millionen Euro Kaufpreis

Der Kaufpreis für die Anteile der Straubingerplatz Immobilien GmbH beträgt 7,5 Millionen Euro. Diese Summe entspreche den vom Land beziehungsweise dem Salzburger Wachstumsfonds eingesetzten Mitteln für den Ankauf, wurde mitgeteilt. Dem Land Salzburg entstünden somit, wie geplant, keine Verluste. Die Käuferseite verpflichte sich mit dem Abtretungsvertrag zur Errichtung eines gewerblichen Hotelbetriebs in der 4-Stern-Superior oder 5-Stern-Kategorie binnen drei Jahren ab Erlangung der dazu notwendigen Genehmigungen.

Hirmer-Gruppe ist mit Mode groß geworden

Die Hirmer-Gruppe, zu der neben Immobilien auch Männermode und Hotellerie gehören, ist in Familienbesitz, beschäftigt 1800 Mitarbeiter, hat mehr als 26.000 Quadratmeter Verkaufsfläche und seinen Sitz in München. Immobilienbestand: mehr als 138.000 Quadratmeter. Die Gruppe hat unter anderem Campo Bahia gebaut, das Quartier der deutschen Fußballweltmeister bei der WM in Brasilien 2014. Die Hotellerie-Sparte läuft unter dem Namen Travel Charme Hotels & Resorts. Knapp 500.000 Übernachtungsgäste (bei rund 1100 Gästezimmern) zählte das Unternehmen im Jahr 2017. Damit gehört der Hirmer-Gruppe im Salzburger Land ein Hotel in Werfenweng und das ehemalige Grand Hotel in Strobl am Wolfgangsee.

Zur Vorgeschichte

Es ist exakt neun Monate her - und es war der erste Paukenschlag: Das Land kündigte an, die Liegenschaften am Straubingerplatz, das Hotel Straubinger, das Postgebäude und das Badeschloss zu erwerben. Landeshauptmann Wilfried Haslauer sagte damals, er habe sich "ein historisches Fenster" aufgetan. Die Häuser, die seit mehr als 15 Jahren leer stehen und dringend saniert gehören, wurden vom Land angekauft. Der Preis lag bei knapp sechs Millionen Euro. Ziel sei, die Häuser so rasch als möglich an Investoren zu verkaufen, sagte Haslauer damals. Jetzt ist die Lösung gefunden.

Allein für das Hotel Straubinger zahlte das Land 3,4 Millionen Euro. Seit 25 Jahren steht das Gebäude leer. Unverzügliche Baumaßnahmen seien notwendig, um die Substanz zu erhalten - noch vor dem Wintereinbruch, sagte Haslauer im November. Fast 400.000 Euro sind für die unmittelbare Sanierung geflossen, das Gebäude muss laufend betreut werden. Weitere 50.000 Euro waren für Sanierungsmaßahmen im Badeschloss notwendig.


Damals kündigte Haslauer auch an, das Projekt mit Partnern zu entwickeln. Es handelte sich um Investor Erhard F. Grossnigg, Bürgermeister Gerhard Steinbauer und die Bad Gasteiner Kur- und Tourismusverbandgeschäftsführerin Doris Höhenwarter. Haslauer sagte weiter: "Wir haben sehr fair verhandelt." Vorbesitzer Franz Duval werde sich auf das Kongresshaus und das Haus Austria konzentrieren. Ein Privatinvestor habe wirtschaftliche Vorgaben, das Land nicht. "Wir müssen keinen Gewinn machen." Das Bad Gasteiner Ortszentrum sei zu einem negativen Symbol geworden, so der Landeshauptmann. "Die Situation im Zentrum ist mehr als nur ein lokales und regionales Problem - es geht wohl um eine der letzten Chancen zur Rettung eines Kultur- und Wirtschaftsguts von internationalem Rang." Mit dem Kauf will das Land ein Zeichen des Aufbruchs setzen. "Ich will nicht, dass dubiose Geldmittel aus Kasachstan hierher kommen. Es ist in unserem Sinn, das etwas Stimmiges, zu diesem Ortskern Passendes, geschieht."

Gasteiner dankten es Haslauer

Im Gasteiner Tal wurde der Ankauf der Gebäude durch das Land ausdrücklich begrüßt, auch bei der Landtagswahl fuhr Haslauer in dem Pongauer Tauerntal ein hervorragendes Ergebnis ein. Heute soll dieser Lauf fortgesetzt werden. Mit einem Investor, der die alten Gebäude wieder in Schuss bringt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 23.07.2019 um 11:08 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/bad-gastein-bayerische-immobiliengruppe-uebernimmt-historisches-ensemble-36854608

Kommentare

Schlagzeilen