Politik

Bad Gastein: Das Land geht in die Offensive

Landeshauptmann Haslauer kommt zur Bürgerversammlung. Die Felsentherme ist bald fertig.

Das ehemalige Hotel Straubinger SN/lmz/neumayr/leo
Das ehemalige Hotel Straubinger

Der Kauf der drei Häuser am Straubingerplatz durch das Land Salzburg bleibt Gesprächsthema Nummer eins in Bad Gastein. Nun wird das Land noch einmal offensiv, um die Bevölkerung genauer zu informieren.

"Über die aktuelle Situation im Zentrum" wird Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) gemeinsam mit seinem Parteikollegen Bürgermeister Gerhard Steinbauer den Bürgern berichten: am Donnerstag, 23. November, ab 19.30 Uhr im Gemeindesaal.

Projektentwickler Erhard Grossnigg dürfte bei diesem Termin nicht dabei sein. Die drei Häuser, das Hotel Straubinger, das Badeschloss und das Postgebäude, habe er selbstverständlich längst besichtigt, sagt der Sanierer. Grossnigg ist Projektpartner des Landes. Seine Aufgabe ist, in den nächsten zwei Jahren Investoren und Betreiber für eine (gesundheits)touristische Nutzung der leer stehenden Gebäude zu finden.

Bad Gastein liege auf 1000 Metern und habe einen Ganzjahrestourismus, betont Grossnigg. "Es hat die Therme und eine schöne Umgebung." Das lasse sich sich besonders für Gesundheit, Schönheit und Körperpflege nutzen.

Kritiker haben sich schon gefragt, wie viel Honorar der Projektentwickler für seine Arbeit bekommen wird. Grossnigg bekomme nichts, ließ der Landeshauptmann auf SN-Anfrage mitteilen. Er sei auch nicht beteiligt.

Allerdings hat der Unternehmer ein Eigeninteresse an der Revitalisierung des historischen Zentrums, weil er für die Familienprivatstiftung des Großindustriellen Hans Peter Haselsteiner das Haus Sponfeldner erworben hat, das auf der anderen Seite des Gasteiner Wasserfalls liegt.

Geschäftsführer der operativen Firma, der Straubingerplatz Immobilien GmbH, einer 100-prozentigen Tochter des Salzburger Wachstumsfonds, wird dem Vernehmen nach ein ehemaliger Baumeister der Strabag - womit sich wieder der Kreis zu Ex-Strabag-Chef Haselsteiner schließt.

Nach dem Wintereinbruch und der Verzögerung zum Beginn der Woche konnten am Donnerstag die dringendsten Sanierungsarbeiten an den Dächern der Hotelruinen am Straubingerplatz beginnen. Am Freitag hat Ortschef Steinbauer in einem Bürgermeisterbrief geschrieben, dass es nach jahrelangen Bemühungen gelungen sei, den "Gordischen Knoten" zu lösen und "den ersten wesentlichen Schritt für die Wiederbelebung unseres Zentrums zu setzen".

Ein anderes Projekt, das dem Kurort dient, wird die Gemeinde selbst mit Ende November abschließen können. Es ist der dritte und abschließende Bauabschnitt der Sanierung und Neugestaltung der Felsentherme.

Laut Gemeinde werden mit einem Energieoptimierungsprojekt der Firma Siemens die Technik (Steuerung, Pumpen usw.) auf den neuesten Stand gebracht, die Glasfassade erneuert und das Sportbecken generalsaniert. Die Kosten betragen 1,54 Millionen Euro und werden über die dadurch erzielte und von Siemens vertraglich garantierte Energieeinsparung finanziert. Die Arbeiten haben Mitte September begonnen und sollen rechtzeitig vor Beginn der Wintersaison abgeschlossen werden. "Wir sind genau im Zeitplan", sagt Steinbauer. Die notwendige Testphase für die erneuerte Technik werde etwa 14 Tage dauern.

Aufgerufen am 25.09.2018 um 09:44 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/bad-gastein-das-land-geht-in-die-offensive-20333650

"Mitjodeln oder zualosen"

"Mitjodeln oder zualosen"

Für Jodelnarrische gibt es im Pongau einen Stammtisch - gegründet von Brigitte Lienbacher. Jeder kann hier vorbeischauen. "Jodeln, das ist der Klang der Berge", sagt Brigitte Lienbacher, "das hat mir immer …

SBS Plattform weiterhin in guten Händen

SBS Plattform weiterhin in guten Händen

Vom Gasteinertal ins Salzachtal: Klaus Horvat- Unterdorfer wechselt vom Wirtschaftsverein "Ein Gastein" zur "SBS Plattform" und übernimmt dort die Geschäftsführung von Markus Rosskopf, der mit Oktober in die …

Karriere

Top Events

Kommentare

Schlagzeilen