Politik

Bad Gastein: Neues Verkehrskonzept und neue Luxuszimmer kommen

In den Häusern am Straubingerplatz werden rund 130 Betten im hochklassigen Segment geschaffen. Bis zu Fertigstellung soll es auch ein völlig neues Verkehrskonzept für den Kurort geben.

Bei der Hirmer-Gruppe habe er von Anfang an ein sehr gutes Gefühl gehabt, so Bgm. Gerhard Steinbauer. Er erklärt: "Auch die vergangenen Monate haben gezeigt, dass es die Hirmer-Gruppe ernst meint. Es ist im Hintergrund sehr viel gearbeitet worden, mir war eigentlich klar, dass es zur Vertragsunterzeichnung kommen wird." Dennoch war er "sehr, sehr froh", dass der Vertrag nun wirklich endgültig unterzeichnet wurde, immerhin begleitet ihn dieses Thema, seit er Bürgermeister wurde, also seit mittlerweile 14 Jahren.

Am 14. November wurde die Übernahme der drei Gebäude durch die Münchner Hirmer-Gruppe fixiert. 7,5 Millionen Euro zahlen die Bayern dafür an das Land Salzburg. Diese hatte die drei Häuser Ende vergangenen Jahres über eine Tochtergesellschaft von den alten Eigentümern erworben. Das Land steigt bei diesem Deal "eben" aus, so wie von Anfang an geplant.

Die Hirmer-Gruppe wird über ihre 100-Prozent-Tochter Travel Charme hier rund 130 Betten in der Vier-Sterne-Superior- und Fünf-Sterne-Kategorie schaffen.

Dass dies möglich wurde, ist auch einem neuen Verkehrskonzept zu verdanken, das eine Lösung für den gesamten Kurort bringen soll, so Steinbauer. "Es gab ja immer wieder die verschiedensten Ideen und mögliche Investoren für die Gebäude am Straubingerplatz, alles hat sich immer wieder zerschlagen. Dennoch waren wir uns sicher, dass es eines Tages auch tatsächlich klappen wird. Uns war klar: Dann brauchen wir ein vernünftiges Verkehrskonzept", so der Ortschef. Es ginge ja nicht nur um die Häuser am Straubingerplatz, sondern darum, wie man die Gäste aus allen Beherbergungsbetrieben zur Therme, zum Lift, zum Bahnhof etc. bringe.

Es gab ja verschiedenste Visionen, dieses Problem zu lösen: Von der Seilbahn, die den Ort überspannen sollte, bis zur gigantischen Rolltreppe, alles Ideen, die technisch, finanziell und von ihrer Praktikabilität her nicht umsetzbar waren.

"Mir war deshalb wichtig, dass sich absolute Profis dieses Themas annehmen, daher wurde ein auf Verkehrsfragen spezialisiertes Unternehmen aus Vorarlberg beauftragt. Dieses machte zunächst eine komplette Bestandsaufnahme (Hauptwohnsitze, Nebenwohnsitze, Beherbergungsbetriebe, Straßennetz etc.) und entwickelte daraufhin ein Konzept, das finanzierbar, ortsbildgerecht, modular ausbaubar, behindertengerecht und rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr funktionieren sollte. Im Mai wurde es in engstem Rahmen präsentiert. "Ich habe dazu die Fraktionsobmänner hinzugezogen. Wir haben absolutes Stillschweigen vereinbart." Auch gegenüber den "PN" wurden keine Details preisgegeben, außer einem sehr wichtigen Punkt. Am Stubnerkogelparkplatz wird ein Parkdeck mit über 500 Pkw-Stellplätzen errichtet. Der Baubeginn hier soll 2022 erfolgen.

Das Verkehrskonzept wurde mittlerweile von der Gemeinde auf seine Finanzierbarkeit hin geprüft: "Natürlich wird es ein Riesenbrocken und natürlich müssen sich auch TVB und Bergbahnen beteiligen, aber es ist machbar. Das Konzept wird in den kommenden Tagen noch in der Gemeindevertretung besprochen und begutachtet. Noch vor Weihnachten, spätestens im Jänner, wird es öffentlich präsentiert", verspricht Steinbauer.

Aufgerufen am 04.12.2020 um 09:35 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/bad-gastein-neues-verkehrskonzept-und-neue-luxuszimmer-kommen-61277572

Schlagzeilen