Politik

Bald weniger Hürden für E-Ladepunkte?

Grüne fordern vom Bund eine Änderung im Wohnungseigentumsgesetz.

Private, die sich eine E-Auto anschaffen wollen und in einem Mehrparteienhaus wohnen, müssen sich derzeit gut überlegen, wie sie das Laden ihres E-Autos organisieren wollen.  SN/apa (dpa)
Private, die sich eine E-Auto anschaffen wollen und in einem Mehrparteienhaus wohnen, müssen sich derzeit gut überlegen, wie sie das Laden ihres E-Autos organisieren wollen.

Als Reaktion auf den SN-Bericht über die mangelnde Bereitschaft von Stadt und Land, mehr in den Ausbau der E-Ladestationen zu investieren, hat sich LAbg. Josef Scheinast (Grüne) gemeldet. Er hat eine Gesetzeslücke entdeckt und einen entsprechenden Antrag im Landtag gestellt. Scheinast kritisiert, dass sogar für die Errichtung eines einzelnen Ladepunkts in einer Tiefgarage ("Wallbox") eines Mehrparteienhauses die Zustimmung aller Miteigentümer nötig sei - die oft schwer zu erzielen sei. Daher sei eine Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes nötig.

Wie SN-Recherchen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 10:07 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/bald-weniger-huerden-fuer-e-ladepunkte-83421103