Politik

Bayern bleibt in Sachen Grenzöffnung defensiv

Horst Seehofer und Markus Söder erteilten Hoffnungen auf ein schnelles Ende der Grenzkontrollen eine Absage. Salzburgs Politspitzen waren zum Termin an der Saalbrücke nicht eingeladen.

Von der österreichischen Seite der Saalach beobachteten zahlreiche Radfahrer den Auflauf der bayerischen Politprominenz. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (alle CSU) hatten sich zum Lokalaugenschein am Grenzübergang getroffen und auf der Freilassinger Seite zum Informationsgespräch gebeten. Österreichische Beteiligung gab es nicht, weder wurden Medien zugelassen noch die politischen Partner eingeladen.

Das Trio zeigte sich zufrieden mit den seit Samstag geltenden Lockerungen der Kontrollen. Zu bestimmten Zwecken ist das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 08:38 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/bayern-bleibt-in-sachen-grenzoeffnung-defensiv-87739408