Politik

Bezahlte Umkleidezeit führt zu Streit zwischen SALK und ihren Ärzten

Nach einem höchstgerichtlichen Urteil gilt jene Zeit, die Klinikpersonal für das Umziehen benötigt, als Arbeitszeit. Jetzt prüft die Geschäftsführung der Landeskliniken die neue Regelung genau - und Überstunden werden verspätet ausbezahlt.

Symbolbild. SN/robert ratzer
Symbolbild.

Es ist ein Dauerthema in den Salzburger Landeskliniken (SALK), das mit einem höchstgerichtlichen Urteil eigentlich beendet sein sollte: Im Mai 2018 entschied der Oberste Gerichtshof, dass jene Zeit, die das Klinikpersonal zum Umziehen benötigt, als Arbeitszeit gilt. Trotzdem wird in den Landeskliniken weiter um die Umkleidezeit gestritten. Jüngster Stein des Anstoßes ist eine Information der Personalabteilung, dass es wegen der Umkleidezeiten zu einer Verzögerung der Auszahlung von Überstunden kommt.

Ärzte wollten keine Pauschalvereinbarung

Dieser verzögerten Auszahlung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2022 um 05:58 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/bezahlte-umkleidezeit-fuehrt-zu-streit-zwischen-salk-und-ihren-aerzten-78559960